Essen,
21
September
2016
|
00:00
Europe/Amsterdam

Weiteres strategisches Investment in Zukunftstechnologie von Heliatek

  • innogy stockt Beteiligung in weltweit führenden Hersteller organischer Solarfolien auf
  • Ausweitung der Produktion auf eine Million Quadratmeter geplant

innogy geht den nächsten Schritt in eine grüne Energiezukunft. Dazu hat die neue RWE-Tochter heute ein weiteres wichtiges Investment verkündet: innogy erhöht die bisherige Beteiligung am PV-Pionier Heliatek noch einmal maßgeblich. Peter Terium, Vorstandsvorsitzender der innogy SE: „Unser Anspruch ist es, dass innogy als smartes und innovatives Energieunternehmen führend in der Energiewende ist – eine Säule dabei ist für uns die Photovoltaik.“

Heliatek aus Dresden wurde vor zehn Jahren gegründet und ist heute bereits Weltmarktführer im Bereich der Entwicklung und Produktion von organischer Photovoltaik. Die extrem leichten und flexiblen Solarfolien lassen sich etwa elegant in Gebäudefassaden integrieren oder auf Glasflächen laminieren. Heliatek CEO Thibaud Le Séguillon: „Für uns ist die Partnerschaft mit innogy entscheidend, um uns erfolgreich als Global Player im Bereich Solarfolien aufzustellen und damit auch die dezentrale Energiegewinnung etwa an Industriegebäuden zu ermöglichen.“

Für beide Unternehmen ist die Partnerschaft eine echte Win-Win-Situation, betont auch innogy CEO Peter Terium: „Die Hightech-Folien von Heliatek schaffen ganz neue Einsatzmöglichkeiten in der Solarindustrie. Wir haben das Potenzial dieser Technologie früh erkannt und bereits Ende 2009 in Heliatek investiert. Durch unser frühes Engagement haben wir jetzt die Möglichkeit, den Markt für eine der spannendsten Innovationen im Bereich der erneuerbaren Energien mitzugestalten.“

Die Finanzierungsrunde wurde angeführt von der innogy SE, zu den weiteren Investoren zählen etwa Aqton, BASF, BNP-Paribas, ENGIE und Wellington Partners. Insgesamt hat die Finanzierungsrunde ein Volumen von 80 Millionen Euro. Die neuen Mittel will Heliatek für den schnellen Ausbau der Produktionskapazitäten verwenden: Schon Anfang 2017 soll am Standort Dresden die erste voll kommerzielle Produktionsanlage mit einer Kapazität von bis zu einer Million Quadratmetern der Hightech-Solarfolien jährlich realisiert werden. Peter Terium: „Heliatek passt perfekt in unsere Unternehmensstrategie. innogy will sich durch gezieltes Engagement entlang der Megatrends der Energiewirtschaft – Dekarbonisierung, Dezentralisierung und Digitalisierung – auch außerhalb Deutschlands und Europas optimal aufstellen. Dafür brauchen wir solche innovativen Partner.“

Innerhalb von wenigen Wochen hat die innogy SE mit dem Heliatek-Investment eine weitere wichtige Weichenstellung getroffen. Bereits Ende August verkündete das Energieunternehmen die geplante Übernahme des deutschen Solar‐ und Batteriespezialisten BELECTRIC Solar & Battery Holding GmbH, einem Unternehmen der BELECTRIC‐Gruppe. Der Vollzug der Transaktion ist für Anfang 2017 geplant. Mit der Übernahme wird innogy auf einen Schlag zu einem führenden Anbieter auf dem internationalen Markt für Freiflächen‐Solarkraftwerke und Batteriespeichertechnologien. Peter Terium: „Auch mit unseren jüngsten Investment-Entscheidungen in Heliatek und BELECTRIC leisten wir als innogy einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau des dezentralen, regenerativen Energiesystems der Zukunft.“