Morbach,
19
August
2020
|
15:26
Europe/Amsterdam

Zukunftsfähige Infrastruktur für die Gemeinde Morbach

Gemeinsam nahmen Vertreter aus der Lokalpolitik und von innogy Westenergie das neue schnelle Glasfasernetz für schnelles Internet in der Einheitsgemeinde Morbach symbolisch in Betrieb.

  • Kreis Bernkastel-Wittlich und innogy Westenergie schließen NGA-Breitbandausbau in der Gemeinde ab

Der flächendeckende geförderte NGA-Breitbandausbau („Next Generation Access“) ist im Gebiet der Einheitsgemeinde Morbach bis auf wenige Restarbeiten technisch abgeschlossen. Im Auftrag des Landkreises Bernkastel-Wittlich hat der Netzbetreiber innogy TelNet in den vergangenen zwei Jahren in allen insgesamt neunzehn Ortsbezirken der Gemeinde Glasfaserinfrastruktur zur verbesserten Breitbandversorgung der bisher unterversorgten Gebiete errichtet. Neben über 1.000 Privatadressen hat das Unternehmen 40 Gewerbe- und elf Standorte öffentlicher Einrichtungen im Gemeindegebiet an das schnelle Internet angeschlossen, darunter auch die vier Schulen in Morbach.

Der Internetausbau in der Gemeinde Morbach ist Teil eines mit Fördermitteln von Bund und Land unterstützten Ausbauprogramms, welches Mitte März 2018 begonnen hat und derzeit vielerorts weiter mit Hochdruck voranschreitet. Anlässlich der Fertigstellung des NGA-Breitbandnetzes in der Gemeinde Morbach kamen Landrat Gregor Eibes und Bürgermeister Andreas Hackethal mit weiteren Vertretern der Verwaltung und von innogy Westenergie im zusammen, um das schnelle Netz symbolisch in Betrieb zu nehmen.

„Eine zukunftsfähige Breitbandversorgung ist heute von zentraler Bedeutung und eine wesentliche Investition in die zukunftsfähige, digitale Infrastruktur im gesamten Kreisgebiet. Für die Wettbewerbsfähigkeit und Lebensqualität unserer Region ist dies ein entscheidender Vorteil. Gerade in Zeiten der Corona-Krise wird zudem schnelles Internet immer wichtiger, da mehr und mehr Bürger vermehrt im Home-Office tätig sind“, erklärte Gregor Eibes, Landrat des Landkreises Bernkastel-Wittlich anlässlich der Inbetriebnahme und freute sich außerdem, dass der Zeitplan beim Ausbau weitestgehend eingehalten werden konnte.

Andreas Hackethal, Bürgermeister der Gemeinde Morbach, hob hervor, dass flächendeckend hohe Übertragungsgeschwindigkeiten in den Ortsbezirken geschaffen werden konnten und ergänzte: „Es freut uns besonders, dass in der Gemeinde Morbach neben zahlreichen Bürgern auch den Gewerbestandorten und allen vier Schulen im Ausbaugebiet gigabitfähige Anschlüsse zur Verfügung stehen.“

Marco Felten, Kommunalbetreuer bei innogy Westenergie, erläuterte: „Unsere Kunden profitieren nun von attraktiven Angeboten für Telefon, Internet und internetgestütztem Fernsehen, zugeschnitten auf die jeweiligen Bedürfnisse und Anforderungen. Diese Individualität der Leistungen gilt insbesondere für die Gewerbekunden.“

Nach einer Erweiterung des Projektumfangs umfasst der geförderte Breitbandausbau im Kreisgebiet durch innogy nun insgesamt ca. 500 Kilometer neuen Trassenbau. Von diesem vor einigen Wochen beschlossenen FTTH-Upgrade wird auch der Morbacher Ortsteil Gonzerath profitieren, da in einem Teilbereich zusätzliche Glasfaserhausanschlüsse hergestellt werden. In der übrigen Gemeinde sind die höheren Bandbreiten größtenteils bereits verfügbar. Ausstehende Montagen einzelner Glasfaserhausanschlüsse sollen in den nächsten Wochen abgeschlossen werden.

„Wann Rechner und Fernseher allerdings tatsächlich schneller sind als gewohnt, hängt von dem jeweiligen Vertrag der Nutzer ab – technisch sind alle Voraussetzungen erfüllt,“ erläuterte Marco Felten von innogy Westenergie.

Bereits in den vergangenen Monaten hat innogy TelNet vor der Inbetriebnahme der neuen Technik Informationsveranstaltungen angeboten, um möglichst viele Bürger über die neuen Angebote zu informieren. Telefonisch gibt es zudem unter der kostenlosen Rufnummer 0800 99 000 66 Auskunft über die Angebote. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.innogy-highspeed.de.