Saffig,
10
Juli
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Zugang zum Gemeindehaus neu angelegt

Für die verbesserte Zuwegung zum Kommunikationszentrum im Dorfmittelpunkt waren die Kerbener Bürger gerne im Einsatz.

  • Kerbener Bürger bauen Terrasse in einer Gemeinschaftsaktion aus
  • innogy unterstützt Ortsgemeinde über Initiative „aktiv vor Ort“

Darauf haben die Kerbener Bürger lange gewartet: Mit Hilfe von innogy konnte die Zuwegung zum Gemeindehaus neu angelegt werden. Die bisherige Grünfläche wurde gepflastert, so dass Besucher jetzt trockenen Fußes in das Gemeindehaus gelangen können.

Über mangelnde Hilfsbereitschaft kann sich die Gemeinde im Maifeld nicht beklagen. Darum waren auch genügend Helfer zur Stelle, um die nötigen Arbeiten auszuführen. Über einen der Helfer freute sich der Ortsbürgermeister besonders: Wolfgang Kohns bot nicht nur seine aktive Hilfe an, er brachte auch seinen Arbeitgeber innogy mit ins Boot. Mit der Initiative „aktiv vor Ort“ unterstützt innogy das ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter in den Kommunen. Während die Mitarbeiter selbst aktiv mithelfen, bezuschusst innogy den Kauf von benötigten Materialien mit bis zu 2.000 Euro. So auch in Kerben.

Die Bürger griffen zu Schaufel und Traktor. Die freiwilligen Helfer hoben das Fundament aus, verfüllten Lava und Sand und pflasterten rund 100 Quadratmeter Fläche. Auch die Schneidarbeiten an den Rändern erledigten sie selbst. Rund um die Fläche verlegten sie Rand- und Mauerbefestigungssteine.

„Das Gemeindehaus ist Dorfmittelpunkt und eine Kommunikationsstätte für Jung und Alt. Die neue Zuwegung trägt auch zur Verbesserung des Gemeinschaftsgefühls in unserer Gemeinde bei“, betont Ortsbürgermeister Helmut Eberz abschließend.