Saffig,
04
Januar
2017
|
12:20
Europe/Amsterdam

Wettergeschützt auf den Bus warten

Im Dehlengarten in Mayen-Alzheim haben freiwillige Helfer damit begonnen, ein Buswartehäuschen für die Schulkinder zu errichten. Von dem bisherigen Ergebnis überzeugten sich Ortsvorsteher Lothar Geisen (links) und Projektpate Jürgen Schneider (rechts).

  • Bürger sanieren Buswärtehäuschen in Mayen-Alzheim
  • innogy unterstützt über Initiative „aktiv vor Ort“

Für Ortsvorsteher Lothar Geisen wird im neuen Jahr 2017 ein Wunsch in Erfüllung gehen: Mit Unterstützung von innogy und unter Mithilfe der Bevölkerung entsteht im Mayener Stadtteil Alzheim ein neues Buswartehäuschen, das an die Stelle des alten unansehnlichen Betonunterstandes rücken wird.

Dass die Schulkinder und Nahverkehrsteilnehmer schutzlos im Regen stehen mussten, wenn sie auf den Bus warteten, war dem Ortsvorsteher schon lange ein Dorn im Auge. Auf der Suche nach Abhilfe sprach er mit Jürgen Schneider von innogy, der Rat wusste. Beim Energieunternehmen gibt es die Initiative „aktiv vor Ort“, mit dem soziales Engagement der Mitarbeiter in den Heimatgemeinden gefördert wird. Im konkreten Fall übernahm innogy die Anschubfinanzierung in Höhe von 2.000 Euro und damit war der Startschuss gegeben.

Das Buswartehäuschen wird aus Mosel-Grauwacke-Steinen in aufwendiger, handwerklicher Arbeit gemauert, das Gebälk für die Dachkonstruktion aufgeschlagen und Sitzbänke aus Holz in das Mauerwerk integriert. Abschließend ist geplant, dass Dach mit Schiefer zu decken oder zu begrünen. Mit der Fertigstellung ist in der 2. Jahreshälfte 2017 zu rechnen

Ortsvorsteher Lothar Geisen zeigte sich erfreut: „Gerade in der kälteren Zeit ist das Warten auf den Bus für die Schulkinder und Bürger, die den öffentlichen Personennahverkehr nutzen, nun bald wieder viel angenehmer.“