Üttfeld,
20
September
2016
|
00:00
Europe/Amsterdam

Wegweiser für die Energiewende – Smart Country ist „Ausgezeichneter Ort“ im Land der Ideen

Feierliche Preisübergabe der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ in der Eifel: Auf dem Foto (von links): Thomas Eberle (Deutsche Bank), Jürgen Stoffel (Westnetz), Energiewirt Heinz Hoffmann, Dr. Torsten Hammerschmidt (Projektleiter von Smart Country), Dr. Joachim Streit (Landrat des Eifelkreises Bitburg-Prüm), Uli Quaas (Initiative „Land der Ideen“).

  • Intelligentes Verteilnetz in der Eifel erprobt seit rund fünf Jahren innovative Technologien zur Einspeisung von regenerativer Energie

Im bundesweiten Innovationswettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2016 ist das Modellprojekt „Smart Country – Netze für die Stromversorgung der Zukunft“ des Energieunternehmens innogy als einer der 100 Preisträger in der Kategorie „Wirtschaft“ geehrt worden. Die Preisverleihung fand im Beisein von Landrat Dr. Joachim Streit aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm und Projektmitarbeitern auf dem Hof von Energiewirt Heinz Hoffmann in Üttfeld im Herzen der Forschungsregion statt.

„Smart Country liefert seit rund fünf Jahren Erkenntnisse und Lösungen, wie die Struktur für Verteilnetze für das Gelingen der Energiewende aussehen kann. Das Projekt zeigt in einmaliger Form, wie erneuerbare Energien aus unserer Region stabil zu den Verbrauchern in die Städte gelangen“, sagte Landrat Dr. Streit bei der Laudatio im Rahmen der kleinen Feierstunde und ergänzte: „Die Zukunft der Energieverteilung vor Ort mitzugestalten, darauf sind wir hier besonders stolz. Wir im Eifelkreis Bitburg-Prüm bauen auf die Innovationskraft der Energiewende.“

Jürgen Stoffel, Leiter des Verteilnetzbetreibers Westnetz von innogy in Trier, kommentierte die Auszeichnung: „Wir sind sehr erfreut, dass Smart Country ein ‚Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen‘ ist und seit rund fünf Jahren Lösungen für die Stromversorgung im ländlichen Raum aufzeigt. Der schnell wachsende Beitrag fluktuierender erneuerbarer Energien erfordert eine neue Netzstruktur. Die Erkenntnisse aus dem Projekt Smart Country als Wegweiser der Energiewende zeigen, wie Netze wirtschaftlich und kostengünstig betrieben werden können.“

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm erprobt innogy seit 2011 auf rund 180 Quadratkilometern, wie die Herausforderungen für die Stromversorgung in ländlichen Gebieten gemeistert werden können, und setzt dazu intelligente Lösungen und neue technische Betriebsmittel ein. Das Modellprojekt Smart Country bindet diese – wie beispielsweise einen innovativen Biogasspeicher als Stromspeicher und moderne Spannungsregler – in ein bestehendes Verteilnetz ein. „Wir freuen uns über die Auszeichnung, weil sie den Beitrag unseres Projektes zur Energiewende unterstreicht. Die Ehrung ist ein weiterer Ansporn für unsere Arbeit“, so Projektleiter Dr. Torsten Hammerschmidt.

Weitere Informationen zu Smart Country unter: www.innogy.com.