Essen,
08
März
2017
|
11:33
Europe/Amsterdam

Wasserkraftwerk Baldeney wird zum Konzertsaal

Zusammenfassung

> Musiker des Kammerorchesters „Ensemble Ruhr“ spielen Joseph Haydns Werk „Die sieben letzten Worte“
> Musikprojekt der „Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017“
> Karten für Abschlusskonzerte an der Abendkasse erhältlich

Heute wird das innogy Wasserkraftwerk am Baldeneysee zum Konzertsaal. Das professionelle Kammerorchester „Ensemble Ruhr“ spielt zwischen Schaltanlage und Turbinen Joseph Haydns Werk „Die sieben letzten Worte“. Das Konzert ist Teil einer musikalischen Reise an insgesamt sieben ausgewählte Orte, die symbolisch für die Energiewende stehen. Die gesamte Konzertreihe ist ein Projekt der „Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017“.

„Wir freuen uns sehr, dass unser Laufwasserkraftwerk für dieses einmalige Musikprojekt ausgewählt wurde. Immerhin erzeugen wir hier am Baldeneysee bereits seit 1933 klimafreundlichen Strom für rund 9.000 Haushalte. Damit ist unser Kraftwerk nicht nur ein Beispiel sondern ein Vorreiter der Energiewende“, erklärt Detlef Lange, Sparte Erneuerbare Energien bei innogy SE.

Neben dem Wasserkraftwerk Baldeney waren weitere Stationen Teil der musikalischen Reise: das Biomasseheizwerk am Gruga Park, eine Biogasanlage, die Fahrradwerkstatt "Freilauf" von „Neue Arbeit - Diakonie Essen“, das Trautmann Arboretum, das KWI Institut und ein altes Pumpwerk am Ruhrwehr Duisburg.

Antje Weltzer-Pauls vom Ensemble Ruhr ergänzt: „Haydns eindrucksvolle Musik, die von Abschied, Glaube und Hoffnung erzählt, lässt die Orte in einem neuen Licht erscheinen und die Orte lassen die Musik neu wirken. Uns ist es wichtig, genau diese Wechselwirkung auch in den Konzertsälen unserer Abschlussveranstaltungen erlebbar zu machen.“

Bei den insgesamt drei Abschlusskonzerten, die in der Zeit vom 10. bis 12. März in Essen stattfinden, erlebt das Publikum zum live gespielten Gesamtwerk Joseph Haydns die Reise in Form einer Foto-Audio-Reportage. Die Reportage lässt Menschen von den Orten erzählen und enthält Fotoaufnahmen, die zwischen den einzelnen Sätzen eingespielt werden und so die Erlebnisse der Musiker direkt in den Konzertsaal bringt. Erstellt wird die Reportage von Fotograf Jan Pauls und Journalist Christian Kosfeld, die das Ensemble Ruhr an alle sieben Spielorte begleitet haben. Musikliebhaber und Interessierte können an der Abendkasse jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn zum Preis von 13 Euro (9 Euro ermäßigt) Eintrittskarten erwerben.

Abschlusskonzerte

10. März 2017 um 19:30 Uhr im Kolping-Berufsbildungswerk Essen
11. März 2017 um 19:30 Uhr im Forum inkl. Kultur, ev. Kirche Billebrinkhöhe Essen
12. März 2017 um 17.00 Uhr im Maschinenhaus Essen auf der Zeche Carl

Preis: 13 Euro (9 Euro ermäßigt). Die Abendkasse öffnet jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn. Kein Vorverkauf.

 

Das Ensemble Ruhr, 2012 gegründet, ist ein Orchester aus der Region für die Region – stolz führt es die Ruhr im Namen. Es ist das einzige professionelle, von den Musikern gemeinsam geleitete und ohne Dirigenten auftretende Kammerorchester im Ruhrgebiet und versammelt ausgezeichnete Musiker. Von der Bundesregierung wurde das Ensemble Ruhr 2014 mit dem Titel „Kultur- und Kreativpilot“ ausgezeichnet und ist damit einer der Preisträger des bundesweiten Wettbewerbs. Mit spannenden, oft spartenübergreifenden Konzertprojekten und an außergewöhnlichen Orten begeistert das Ensemble Ruhr altes wie neues Publikum für zeitgemäßen Hörgenuss aus sämtlichen musikalischen Epochen. www.ensembleruhr.de