Sassenberg,
27
Januar
2020
|
16:58
Europe/Amsterdam

Wählen für den „Klimaschutzheld 2019“

Sie retten Tiere vor Tod und Verletzungen durch Landmaschinen: Norbert Meinersmann (hockend), sein Sohn (3. v. l.) und seine Frau (2. v. r.). Beeindruckt von seinem Engagement waren Bürgermeister Josef Uphoff (l.), Martin Thewes, Stadt Sassenberg (2. v. l.), Thomas Middendorf, Stadt Sassenberg (4. v. l.) und innogy-Kommunalmanager Manfred Rickhoff bei der Verleihung des innogy Klimaschutzpreises im Juli 2019.

  • Gemeinsame Auszeichnung von innogy und Stadt Sassenberg
  • Rehkitzretter aus Sassenberg ist für Auszeichnung nominiert
  • Öffentliches Voting auf dem Facebook-Kanal innogy you&me

Im Juli 2019 gewann der Sassenberger Norbert Meinersmann mit seinem Projekt zur Rehkitzrettung den innogy Klimaschutzpreis. Nun ist er nominiert für die Auszeichnung als „Klimaschutzheld 2019“. Aus 381 Projekten, die im vergangenen Jahr mit dem innogy Klimaschutzpreis prämiert wurden, gehört die Rehkitzrettung zu den drei außergewöhnlichsten und spannendsten Projekten, die jetzt im Rennen um die Auszeichnung und ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro sind. Heute beginnt die öffentliche Abstimmung über den Gewinner auf dem Facebook-Kanal innogy you&me. Bis zum 31. Januar kann die Community aus drei Kandidaten den besten wählen – das Projekt mit den meisten Likes gewinnt.

Norbert Meinersmann engagiert sich ehrenamtlich für die Rettung junger Rehkitze vor Verletzungen durch Landmaschinen. Am Tag vor der Mahd steuert er seine Drohne mit der integrierten Wärmebildkamera über Wiesen und Felder. Er sucht das hohe Gras nach versteckten Rehkitzen ab. Der Instinkt der Tiere leitet sie dazu, sich bei Gefahr an den Boden zu drücken, weshalb Rehe häufig den Landmaschinen zum Opfer fallen. Die Wärmebildkamera ermöglicht es, die Tiere frühzeitig zu finden und in Sicherheit zu bringen. Es ist ein wahres Herzensprojekt, für das Meinersmann im vergangenen Jahr mit dem innogy Klimaschutzpreis ausgezeichnet wurde und ein Preisgeld von 1.000 Euro erhielt.

Mit dem innogy Klimaschutzpreis werden regelmäßig gute Ideen und vorbildliche Aktionen aus dem lokalen und regionalen Umfeld gewürdigt und für die Öffentlichkeit sichtbar gemacht. Der Preis regt damit auch zum Nachahmen an und macht Mut, selbst für den Umweltschutz aktiv zu werden. Seit 2018 wird aus den besten Ideen der „Klimaschutzheld“ gewählt. Neben dem Rehkitzretter Norbert Meinersmann sind ein Projekt aus Hamminkeln zur nachhaltigen Baumbewässerung und das Repair-Café „Flickstuff“ aus Prüm nominiert. Auf dem Facebook-Kanal innogy you&me (facebook.com/innogy.youandme/) wird ab Dienstag, 28. Januar täglich ein Projekt vorgestellt. Abgestimmt wird per „Like“ bis Freitag, 31. Januar um 20 Uhr.

Der „Klimaschutzheld 2019“ wird im Rahmen der Klimaschutzkonferenz des Deutschen Städte- und Gemeindebundes am 10. März in Bonn gekürt.

innogy und die jeweilige Partnerkommune schreiben den innogy Klimaschutzpreis jährlich aus und stellen auch gemeinsam die Jury. Wesentliche Bedingung zur Teilnahme: Das vorgestellte Projekt muss der Allgemeinheit nützen und auch für die Allgemeinheit zugänglich sein. Die Vorschläge können noch in der Planung stecken, sich mitten in der Umsetzung befinden oder aber schon abgeschlossen sein. „Der seit Jahren durchgängig große Zuspruch bei der Wahl des innogy Klimaschutzpreises und die hohe Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigt uns einmal mehr, wie wichtig den Menschen das Engagement für ihre Umwelt ist. Das ist auch ein Ansporn für uns, dieses Bewusstsein bei den Menschen vor Ort weiterhin zu fördern“, sagt Stefanie Samedi, die die Initiative innogy Klimaschutzpreis bei dem Essener Energieunternehmen verantwortet. Kommunalmanager Manfred Rickhoff: „Wir freuen uns jedes Jahr über die spannenden Ideen und Projekte, die im Münsterland und Ostwestfalen umgesetzt werden, und sind schon gespannt, welche Ideen wir 2020 gemeinsam prämieren können. Wir drücken natürlich dem Sassenberger Projekt die Daumen für die Wahl zum Klimaschutzhelden 2019.“ Aus dem Münsterland und Ostwestfalen haben im vergangenen Jahr 25 Kommunen den innogy-Klimaschutzpreis verliehen. Dabei sind insgesamt 28.000 Euro an Preisgeldern ausgeschüttet worden.

Weitere Infos zum innogy Klimaschutzpreis und zur Wahl zum „Klimaschutzheld 2019“ unter www.innogy.com/klimaschutzpreis und www.innogy.com/klimaschutzheld.