Michelbach,
09
April
2019
|
10:58
Europe/Amsterdam

Über dem Wasser schweben

Gerd Emmel (2. v. r.) und ein Teil der ehrenamtlichen Helfer auf dem neuen Steg am Michelbacher Weiher.

  • innogy unterstützt Bau eines Stegs über Mitarbeiter-Initiative „aktiv vor Ort“

Die Gemeinde Michelbach möchte in Nähe der Freizeitanlage „Grillhütte“ einen Weiher mit einer Wasseroberfläche von 350 Quadratmeter erstellen. Die Anlage soll später als Freizeitmöglichkeit für Jung und Alt sowie für Besucher der Gemeinde dienen. Um die Nutzung des Weihers noch attraktiver zu gestalten, bekam dieser nun einen Steg. Gerd Emmel, Mitarbeiter beim innogy-Verteilnetzbetreiber Westnetz, erhielt im Rahmen der Initiative „aktiv vor Ort“ für die Umsetzung des Projektes von seinem Arbeitgeber 2.000 Euro.

Etwas außerhalb, am Waldrand in nord-westlicher Richtung, bietet die Michelbacher Grillhütte Platz und Ambiente für wunderschöne Stunden in der Natur. Einheimische und auswärtige Gruppen sind herzlich eingeladen, ihre Veranstaltungen in und um die Grillhütte auszurichten. Um den Platz rund um die Hütte noch abwechslungsreicher zu gestalten, möchte die Gemeinde hier einen Weiher mit einer Wasseroberfläche von 350 Quadratmeter anlegen. Auch ein Steg sollte nicht fehlen. Möglich gemacht wurde der Bau durch innogy und die Initiative „aktiv vor Ort“. Emmel beantragte einen Zuschuss bei seinem Arbeitgeber und erhielt 2.000 Euro für die Umsetzung. So konnte das Material für den Steges gekauft werden. Einige ehrenamtliche Helfer unterstützen die Maßnahme.

Soziale Verantwortung übernehmen – das ist das Ziel von innogy und Motor für die Initiative „aktiv vor Ort“. Die Mitarbeiter reichen ihren Projektvorschlag ein – innogy prüft ihn und unterstützt ausgewählte Aktionen mit bis zu 2.000 Euro für Materialkosten und einem freien Arbeitstag pro Projekt. Mögliche Projektbereiche sind beispielsweise Bildung und Erziehung, Gesundheit und Soziales, Kunst und Kultur, Umwelt und Naturschutz, Sport, Hilfs- und Rettungsdienste.