Harscheid,
29
August
2019
|
10:33
Europe/Amsterdam

Treffpunkt für die Harscheider Jugend erstrahlt in neuem Glanz

Die ehrenamtlichen Helfer im neu gestalteten Jugendraum.

  • Jugendraum saniert und verschönert
  • innogy fördert ehrenamtliches Engagement über Mitarbeiter-Initiative „aktiv vor Ort“

Musik hören, Freunde treffen, gemütlich zusammen sitzen oder einfach nur entspannen – all das können die Jugendlichen nun wieder im frisch renovierten Jugendraum. Mitglieder des Jugendtreffs Harscheid sowie weitere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer haben sich engagiert um den Jugendtreffpunkt der Ortsgemeinde auf Vordermann zu bringen. Das Energieversorgungsunternehmen innogy unterstützte das Projekt im Rahmen der Mitarbeiter-Initiative „aktiv-vor-Ort“ mit einer Fördersumme in Höhe von 2000 €.

Als Treffpunkt für die Harscheider Jugend wurde im Jahr 2009 ein Jugendraum in der Ortsgemeinde ins Leben gerufen. Für diesen Zweck überließ die Ortsgemeinde Harscheid den Jugendlichen einen Raum aus dem Gemeindehaus. Damals wurde der Jugendtreff notdürftig hergerichtet und mit der Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz und des Landkreises Ahrweiler eingerichtet.

Die Mitglieder des Jugendtreffs Harscheid sowie weitere engagierte ehrenamtliche Helferinnen und Helfer begannen im Frühjahr diesen Jahres mit den Umbauarbeiten. Zunächst wurde die alte Wandverkleidung sowie die alte Holzdecke entfernt. Während der Umbauarbeiten stellten die Helfer fest, dass die Elektroanlagen ebenfalls erneuert werden mussten. Die gesamten Sanierungsarbeiten wurden komplett in Eigenleistung erbracht und in den vergangenen Wochen abgeschlossen. Die Jugendlichen bedankten sich beim Projektpaten Arnold Hoffmann, der als ehemaliger Mitarbeiter bei innogy erfolgreich um die finanzielle Unterstützung des Projektes gebeten hatte. Arnold Hoffmann ist begeistert: „Jetzt haben wir einen schönen und sicheren Ort, wo die jungen Leute gerne verweilen. Ohne die finanzielle Unterstützung von innogy wäre das Projekt in diesem Umfang nicht möglich gewesen.“

Bei „aktiv vor Ort“ handelt es sich um eine Initiative der innogy, bei dem sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit für Mitmenschen engagieren. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seinem Heimatort einbringt, erhält bis zu 2.000 Euro für die Maßnahme. innogy unterstützt so das soziale und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter.