Traben-Trarbach,
07
November
2018
|
13:19
Europe/Amsterdam

Traben-Trarbach wird Modellstadt „Smart-City“

Gemeinsam unterzeichneten Vertreter der Stadt Traben-Trarbach und von innogy einen Kooperationsvertrag für das Pilotprojekt Smart-City (v. l.): Stadtbürgermeister Patrice Langer, Bernhard Lüschper, innogy (vordere Reihe), Marc Flegel, innogy, Michael Moseler, Verbandsgemeinde Traben-Trarbach, und Marco Felten, innogy (hintere Reihe).

  • Stadt und innogy vereinbaren Kooperation zur digitalen Vernetzung

  • Pilotprojekt läuft bis ca. Mitte 2020

  • Von Zusammenarbeit profitieren Bürger, Kommune und örtliches Gewerbe

Die Digitalisierung schreitet voran – durch die Vernetzung profitieren jedoch zumeist größere Städte. Allerdings kann dadurch auch der ländliche Raum deutlich an Attraktivität gewinnen. Die Stadt Traben-Trarbach plant gemeinsam mit dem Energieunternehmen innogy einen genau solchen Probelauf. Als erste Kleinstadt in Deutschland wird Traben Trarbach als historische Altstadt im größeren Stil digital vernetzt. Das Pilotprojekt zur Modellstadt „Smart-City“ läuft bis ca. 2020.

Im Rathaus kam Stadtbürgermeister Patrice Langer gemeinsam mit Vertretern der Verwaltung, der Presse und von innogy zusammen und unterzeichnete offiziell den Kooperationsvertrag. „Von der Digitalisierung können nicht nur Megacities profitieren, sondern auch Kleinstädte wie Traben-Trarbach. Wir sind stolz darauf, dass wir gemeinsam mit innogy ein Konzept testen, wie Traben-Trarbach zur sogenannten Smart-City werden kann. Die Pläne stärken nicht nur die lokale Wirtschaft, sondern bieten auch für die Bürgerinnen und Bürger neue Mehrwerte, zum Beispiel durch die Bereitstellung eines flächendeckenden WLAN-Netzes.“

Das Konzept zum Aufbau der Modellstadt Smart-City war zuvor bereits im Stadtrat beschlossen worden. Die nun vereinbarte Zusammenarbeit setzt die Rahmenbedingungen für die digitale Modernisierung der Stadt fest. Die Detailgespräche zur genauen Ausgestaltung und zum Umfang der aufzubauenden Technik zwischen der Stadt und innogy folgen in den nächsten Wochen. Die Zusammenarbeit sieht vor, dass bis zum Frühjahr 2019 die ersten Technikbausteine wie ein öffentliches WLAN-Netz in Betrieb genommen werden können. Anschließend sieht der Testbetrieb eine 18-monatige Erprobungsphase bis etwa Mitte 2020 vor.

Ein Baustein des Smart-City-Konzeptes ist der Aufbau eines kostenlosen WLAN-Netzes in Traben-Trarbach auf beiden Moselseiten. Nach Plänen von innogy sollen die ersten WLAN-Strecken auf prominenten Plätzen bereits zum Weihnachtsmarkt 2018 für Bürger zur Verfügung stehen. Außerdem erproben innogy und Traben-Trarbach den Einsatz von intelligenten Straßenleuchten, sogenannten „Smart-Poles“. Diese können beispielsweise auch als WLAN-Hotspot oder als Ladesäule für Elektroautos genutzt werden. Weiterhin sind Informationsbildschirme geplant, die mittels WLAN von der Stadt mit lokalen Nachrichten, oder Werbung befüllt werden können.

Das Konzept „Smart-City“ bietet weitere innovative Anwendungsfälle für die Stadt, welche Thema der Detailgespräche zwischen innogy und Verwaltung sein werden. „Schon heute sind LED-Licht, Elektromobilität und Digitalisierung wesentliche Themen in einer Stadt und gewinnen immer mehr an Bedeutung. Der Testbetrieb der Modellstadt Smart-City in Traben-Trarbach setzt Maßstäbe zur Erprobung dieser digitalen Steuerungsinstrumente“, erklärte Marco Felten, Kommunalmanager bei innogy am Standort Trier.

Die Kosten des bis Mitte 2020 angesetzten Modellprojektes richten sich nach dem Umfang der Technikbausteine, welcher in Gesprächen zwischen Stadt und innogy festgelegt wird. Bereits vereinbart wurde, dass der Energieversorger einen Großteil der Installations- und Betriebskosten übernimmt, um die innovativen Technikbausteine zu erproben.

„Bei der Umsetzung des Konzepts Smart-City haben die Beteiligten ein besonderes Augenmerk auf den Bereich des Datenschutzes gelegt. Unter anderem wurde vereinbart, dass die erhobenen Daten anonym verarbeitet und nicht personenbezogen gespeichert werden. Vielmehr geht es beim Konzept Smart-City darum, neue digitale Technologien auszuprobieren, die für eine Kleinstadt wie Traben-Trarbach neue Erkenntnisse liefert“, ergänzte Marc Flegel, Projektleiter des Projekts „Smart-City“ in Traben-Trarbach bei innogy.