Oer-Erkenschwick,
16
November
2016
|
00:00
Europe/Amsterdam

Tag des Vorlesens: innogy Bücherschrank in Oer-Erkenschwick eröffnet

Eröffneten heute gemeinsam mit Kindern aus der Haardschule den Bücherschrank am Berliner Platz: Bürgermeister Carsten Wewers (l.) und Dirk Wißel, Kommunalbetreuer bei innogy (r.).

  • Neuer offener Bücherschrank am Berliner Platz lädt zum Lesen und Tauschen ein
  • Jeder kann Bücher für andere hineinstellen oder entnehmen

Mitmenschen im Vorbeigehen zum Lesen anregen. Das ist die Idee, die hinter der Installation von offenen Bücherschränken steckt. Die Bürger von Oer-Erkenschwick können durch die Initiative von innogy ab heute auch einen solchen Schrank nutzen. Er steht auf dem Berliner Platz im Bereich der Hausnummer 7 und wurde heute, am Tag des Vorlesens, von Bürgermeister Carsten Wewers und Dirk Wißel, Kommunalbetreuer bei innogy, eröffnet.

Das Prinzip des Bücherschrankes ist einfach: Wer ein interessantes Buch für sich darin entdeckt, darf es mitnehmen. Umgekehrt funktioniert der Büchertausch ebenso: Wer ein lesenswertes Buch abgeben möchte, stellt es in den Schrank hinein. So finden das schöne Bilderbuch und der spannende Krimi schnell neue Leser. Damit entspricht diese Form des ungezwungenen Literaturtausches der aktuellen „Share Economy“: mit anderen teilen, was man nicht mehr braucht. Die Patenschaft für den Bücherschrank übernehmen Renate Schröder und Ralf Rieder. Sie sind Kümmerer und Kreativmotoren für nachhaltige Aktionen rund um den neuen Bücherschrank.

Der Bücherschrank nach dem Entwurf des Kölner Architekten Hans-Jürgen Greve ist 2,20 Meter hoch und 60 Zentimeter breit und hat damit Platz für ungefähr 250 Bücher. Dabei ist es wünschenswert, wenn bald möglichst viel unterschiedliche Literatur wie Romane, Krimis, Biografien, Reiseführer bis hin zu Kinderbüchern in dem Schrank zu finden sind. „Der innogy Bücherschrank ist für unsere Stadt ein tolles Angebot. Ich bin mir sicher, dass sich hier bald ein Treffpunkt bilden wird, an dem Menschen ins Gespräch kommen“, sagt Bürgermeister Wewers. Und Dirk Wißel, innogy Kommunalbetreuer, ergänzt: „Als Partner der Stadt Oer-Erkenschwick kümmern wir uns nicht nur um die Strom- und Gasnetze. Mit dem Bücherschrank möchten wir zur Pflege der kulturellen Infrastruktur beitragen.“

Der Bücherschrank in Oer-Erkenschwick ist bereits der 132. innogy Bücherschrank in Deutschland. Alle Standorte finden Sie unter www.innogy.com/buecherschraenke.