Wincheringen ,
18
September
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Stromanschluss-Säule sichert Versorgung auf dem Festplatz

Karl Donkel, Samuel Vanhees, Elmar Schömann, Jürgen Stoffel, Michael Arens, Winfried Hein und Egon Fochs (v. l.) besichtigten die neue Stromanschluss-Säule und die E-Bike-Ladestation auf dem Festplatz in Wincheringen.

  • Zusätzlich neue Ladestation für E-Bikes
  • innogy unterstützt Ortsgemeinde Wincheringen

Die Ortsgemeinde Wincheringen verfügt ab sofort über eine fest installierte Stromanschluss-Säule auf dem Marktplatz. Der Zählerschrank macht es möglich, für Feierlichkeiten vor Ort sicher und kostengünstig Strom bereitzustellen, so zum Beispiel für das „Fest der Nationen“ vor einigen Tagen oder auch für das nächste Glühweinfest im Dezember. Somit muss die Gemeinde ab sofort keine Provisorien mehr für die Stromversorgung auf dem Festplatz aufbauen und finanzieren.

Bei der Aktion setzten sich Helfer aus der Ortsgemeinde und von der „Initiative für Heimat und Kultur Wincheringen“ ein. Das Energieunternehmen innogy unterstützte das Projekt finanziell durch die Initiative „aktiv vor Ort“ mit einer Fördersumme in Höhe von 2.000 Euro. innogy stellte den Anschluss-Schrank bereit und organisierte die Montage der Säule. Den Stromanschluss finanzierte die Ortsgemeinde. Als Projektpate der Aktion engagierte sich Jürgen Stoffel, Leiter des Regionalzentrums Trier des Verteilnetzbetreibers Westnetz, einer Tochtergesellschaft von innogy.

Heute nutzten Ortsbürgermeister Elmar Schömann und Karl Donkel, Vorsitzender der Initiative für Heimat und Kultur, die Gelegenheit, die neue Technik auf dem Marktplatz zu besichtigen. Mit dabei waren auch weitere Vertreter aus der Gemeinde und von innogy. Die Gruppe konnte sich ebenfalls über die vom Unternehmen zur Verfügung gestellte Ladesäule für Elektrofahrräder auf dem Marktplatz freuen. Dort können Radfreunde und Touristen E-Bikes ab sofort Akkus schnell wieder aufladen. Das Aufstellen derE-Bike Ladesäule wurde erst durch die neue Stromanschluss-Säule möglich. innogy stellt die Lademöglichkeit für E-Bikes im Rahmen eines Sponsorings unentgeltlich bereit. Zusätzlich wird der Verein für Heimat und Kultur einen Fahrradständer an der neuen Ladesäule aufstellen.

Bei „aktiv vor Ort“ handelt es sich um eine Initiative von innogy, bei der sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit für ihre Mitmenschen engagieren. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seinem Heimatort einbringt, erhält bis zu 2.000 Euro für das Projekt. innogy unterstützt so das soziale und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter.