Saffig,
12
Juli
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Street Art: Kunst am Stromkasten in Ulmen

Ortsbürgermeister Thomas Kerpen, Beigeordneter Karl-Josef Fischer von der Verbandsgemeinde Ulmen, Martina Christmann von der Kreisjugendpflege und Anja Schindler von der Jukusch stellten die bunt-bemalten Trafostationen gemeinsam mit den jungen Künstlern und Gris der Öffentlichkeit vor.

  • innogy und Jugendkunstschule Cochem-Zell initiieren Projekt zur Gestaltung von Trafostationen in Ulmen
  • Graffiti-Künstler Gris und Jugendliche besprühen zwei Verteilerschränke

Zwei Transformatorenstationen in Ulmen hat innogy von dem Berliner Künstler Gris in Zusammenarbeit mit der Jugendkunstschule Cochem-Zell in bunte Hingucker verwandeln lassen. In der Ladestraße und in der Industriestraße stehen die neuen Attraktionen. Die jungen Künstler verschönerten die grau-grünen Klötze, die überall im Ortsgebiet stehen, mit selbstentworfenen Motiven zu den Themen „Unterwasser“ und „Zeichentrickfiguren“. „Mit der Gestaltung der Stromhäuschen ist Ulmen nicht nur um eine Attraktion reicher, sondern das gesamte Ortsbild wird nachhaltig verschönert“, betonte Ortsbürger-meister Thomas Kerpen.

An der Graffiti-Aktion beteiligt waren Schülerinnen und Schüler der Jugendkunstschule Cochem-Zell in Kooperation mit der Kreisjugendpflege Cochem-Zell. Zusammen mit dem Graffitikünstler Gris entwickelten die Jugendlichen ein Konzept, das erst zeichnerisch ausgearbeitet wurde, um es dann mit Spraydosen an die Trafostation zu sprühen. Ermöglicht wurde die Kunst-Aktion durch ein Sponsoring der innogy SE, die zugleich Eigentümerin der Trafo-Stationen ist. „Es freut mich, dass unsere elektrischen Anlagen durch solche Gestaltungsprojekte dazu beitragen, die Kommunen noch lebens- und liebenswerter aussehen zu lassen“, erläuterte Kommunalbetreuer Thomas Hau, der sich von dem Ergebnis überzeugte.