Kastellaun/Roth,
18
April
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Start in neues Internetzeitalter

Joachim Busch, Leiter der Region Rhein-Nahe-Hunsrück, Christian Keimer, Bürgermeister der Stadt Kastellaun, und Thomas Walber, Ortsbürgermeister von Roth (v. l. n. r.), freuen sich auf die Inbetriebnahme des Breitbandnetzes bis Ende des Jahres.

  • Stadt Kastellaun und Ortsgemeinde Roth werden ausgebaut
  • Attraktive Telefonie- und Internetprodukte stehen zur Verfügung

In der Stadt Kastellaun und der Ortsgemeinde Roth startet ein neues Internetzeitalter. Durch den Einsatz moderner Technologien werden dort bald flächendeckend Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 120 Megabit pro Sekunde möglich sein. Beim Upload werden bis zu 40 Megabit pro Sekunde erreicht. „Der schnelle Internetanschluss ist heute ein K.O.-Kriterium, wenn es um die Ansiedlung eines Unternehmens oder den Kauf einer Privatimmobilie geht. Durch das neue Netz werden wir einen Standortvorteil schaffen, der allen zu Gute kommt: Nicht nur Familien, sondern auch Selbständige und Unternehmen profitieren vom Breitband-Engagement der innogy“, freuten sich Christian Keimer, Bürgermeister der Stadt Kastellaun, und Thomas Walber, Ortsbürgermeister von Roth.

innogy setzt in Zusammenarbeit mit innogy TelNet aktuell eine Vielzahl von Breitband-Projekten in der Region um. Immer mehr bislang unterversorgte Gemeinden werden an das Breitbandnetz angeschlossen. So stehen der Stadt Kastellaun und der Ortsgemeinde Roth die Breitbandprodukte des Anbieters innogy ab Dezember 2017 zur Verfügung. Mit der Glasfaserkabelverlegung, der Erschließung der Kabelverzweiger und der Errichtung von so genannten Multifunktionsgehäusen mit Konvertern wird die Glasfaser näher an die Häuser gebracht, so dass nur noch die so genannte „letzte Meile“ mit Kupferkabel angebunden ist. Das Neubaugebiet „Burgblick Mitte“ wird in der technisch modernsten Variante realisiert: ein Glasfasernetz mit direkter Glasfaseranbindung in das Gebäude. Die Glasfaserkabel werden direkt bis zum Haus verlegt. Man spricht auch von „Fiber to the Building“, kurz FTTB, da die komplette Anbindung mit Glasfaserkabel erfolgt. Somit stehen dort Geschwindigkeiten von bis zu 300 Megabit zur Verfügung.

Nach Abschluss der noch ausstehenden Arbeiten geht die Stadt Kastellaun und die Ortsgemeinde Roth dann mit „Highspeed“ ins schnelle Internet. Für die Erschließung wird innogy 500.000 Euro investieren, vier Kilometer Leerrohre verlegen und neun Multifunktionsgehäuse aufstellen.

Passend dazu gibt es für die Anwohner mit „innogy Highspeed“ auch ein attraktives Telefonie- und Internetprodukt. Dafür wurden verschiedene Pakete geschnürt. Für alle Pakete gilt eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten. innogy Strom- und Gaskunden profitieren von einem Preisnachlass. Ein Wechsel auf das schnelle Netz ist den Bürgern allerdings erst nach der Inbetriebnahme des Netzes und nach Ablauf des jeweiligen Vertrages beim alten Anbieter möglich. innogy rät daher allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern, ihren bestehenden Internetvertrag nicht selbst zu kündigen, da sonst die Mitnahme der Rufnummer zum neuen Anbieter nicht möglich ist. Gerne übernimmt innogy die Abwicklung des Wechselprozesses auf Wunsch.

Informationen erhalten Interessierte unter www.innogy-highspeed.com oder telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0800 99 000 66.