Flußbach,,
23
November
2018
|
15:52
Europe/Amsterdam

Sportler renovieren Vereinsheim des SV Flußbach

Die Helfer des SV Flußbach haben das Vereinsheim modernisiert und dabei auch den Außenbereich neu gepflastert.

  • innogy unterstützt Aktion durch Initiative aktiv vor Ort

Die Fußballer des SV Flußbach hatten in der Vergangenheit eine große Sorge, die auch andere Amateursportler nur zu gut kennen. Das Vereinsheim hatte an mehreren Stellen dringend eine Renovierung nötig und entsprach nicht dem Standard für den Kreisligabetrieb, weswegen die Sportler auf andere Plätze ausweichen mussten. So hatte die Sport- und Freizeitanlage zum Beispiel keinen separaten Dusch- und Sanitärbereich für die Schiedsrichter. Auch ein Bewirtungsbereich zum Verkauf von Speisen und Getränken während der Heimspiele fehlte.

Aus diesem Grund übernahmen die Vereinskameraden selbst die Initiative und führten die Modernisierung durch. Die Arbeiten erstreckten sich über mehrere Monate. Unterstützt wurde die Aktion von innogy durch die Mitarbeiter-Initiative aktiv vor Ort mit einer Fördersumme in Höhe von 2.000 Euro. Als Projektpate engagierte sich Hans-Peter Müllenbach, Mitarbeiter beim Verteilnetzbetreiber Westnetz von innogy am Standort Wittlich, der seinen Arbeitgeber erfolgreich um die Förderung gebeten hatte.

Die Helfer des SV Flußbach bauten zunächst einen Abstellraum zu einem zusätzlichen Sanitärraum für die Schiedsrichter um. Die Installation der Duschkabinen, Waschbecken und Toiletten führten die Fußballer ebenfalls selber durch. Außerdem sanierte die Gruppe die Duschkabine für die Heim- und Auswärtsmannschaften und baute dort neue Armaturen ein. Danach verlegten sie im Außenbereich eine Terrasse mit Pflastersteinen. Zum Abschluss baute die Truppe eine Überdachung aus Holz. Sie dient als Regenschutz und ist der neue Bewirtungsbereich für das Vereinsheim.

„Es hat mich beeindruckt, dass sich so viele Helfer in der Freizeit für den Verein engagiert haben. Deswegen habe ich die Aktion gerne über die Initiative von innogy unterstützt“, erläuterte Projektpate Hans-Peter Müllenbach.

Bei aktiv vor Ort handelt es sich um eine Initiative von innogy, bei der sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit für ihre Mitmenschen engagieren. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seinem Heimatort einbringt, erhält bis zu 2.000 Euro für das Projekt. innogy unterstützt so das soziale und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter.