Bernkastel-Wittlich,
19
März
2018
|
12:40
Europe/Amsterdam

Spatenstich für Breitbandausbau

Großes Werkzeug für ein großes Projekt (v. l.): Manfred Henning von ateneKom, Michael Arens von innogy, Landrat Gregor Eibes, Staatssekretär Randolf Stich und Jürgen Stoffel von Westnetz beim Spatenstich.

  • 6.500 Haushalte in Bernkastel-Wittlich bekommen schnelles Internet

Mit einem symbolischen Spatenstich auf dem Erbeskopf ist der flächendeckende Breitbandausbau im Landkreis Bernkastel-Wittlich gestartet. Bis Spätsommer 2019 sollen alle Gemeinden im Projektgebiet mit mindestens 50 Mbit pro Sekunde eine schnelle Anbindung ans Internet haben. Etwa 40 Prozent der Haushalte werden sogar mit 100 Mbit oder mehr versorgt werden. Rund 6.500 Haushalte, 850 Unternehmen und 54 Schulen werden von diesem gewaltigen Ausbau der Infrastruktur profitieren. Darüber hinaus werden mit dem Projekt Grundlagen für zukünftig noch höhere Bandbreiten geschaffen. So werden bereits jetzt bei rund 1500 Haushalten Glasfaseranbindungen direkt in das jeweilige Gebäude verlegt. Damit stehen dort Bandbreiten von bis zu 300 Mbit/s zur Verfügung.

Den Breitband-Ausbau des zukünftigen Netzbetreibers innogy TelNet GmbH unterstützt der Landkreis Bernkastel-Wittlich durch eine Investitionsbeihilfe, an der sich der Bund mit 6 Millionen Euro und das Land Rheinland-Pfalz mit 4,8 Millionen Euro beteiligen. Den Eigenanteil von 1,2 Millionen Euro stemmen der Landkreis, die verbandsfreien Gemeinden und die Verbandsgemeinden gemeinsam.

„Diesen Tag haben wir lange herbeigesehnt“, erklärte Landrat Gregor Eibes vor Vertretern von Politik und Wirtschaft beim Spatenstich im Hunsrückhaus am Erbeskopf. Bereits seit einigen Jahren sei der Landkreis darum bemüht, gemeinsam mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden eine bessere Breitbandversorgung zu erreichen, erinnerte Eibes. „Die Ge- und Entschlossenheit der kommunalen Familie war so ausgeprägt, dass innerhalb weniger Monate in nahezu allen kommunalen Räten die entsprechenden positiven Beschlüsse eingeholt und der Vertrag abgeschlossen werden konnte“, dankte der Landrat allen Beteiligten. Als der Bund Ende 2015 sein Förderprogramm für den Breitband-Ausbau startetet, war Bernkastel-Wittlich somit einer der ersten Landkreise in Rheinland-Pfalz, der sich erfolgreich um Fördermittel bewarb. Manfred Henning dankte Eibes für die umfangreiche Unterstützung der atene KOM GmbH, die als Projektträgerin des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur das Antragsverfahren des Bundes begleitete.

Staatssekretär Randolf Stich vom rheinland-pfälzischen Innenministerium freute sich ebenfalls ganz besonders, dass es endlich in die sichtbare Phase des Projektes geht. „Stück für Stück rollen nun sehr schnell die Bagger und dank großer Ausbaugebiete profitieren auch jene Gemeinden, in denen der alleinige Ausbau wirtschaftlich nicht darstellbar gewesen wäre“, erklärte Stich. „Der heutige Spatenstich ist auch der Einstieg in die Gigabit-Zukunft. Keine Straße muss in Zukunft ein zweites Mal aufgerissen werden, um mit der Weiterentwicklung der Technik Schritt zu halten“, versprach Stich.

Der Breitbandausbau im Landkreis wird durch die Firma innogy TelNet GmbH umgesetzt. „Der Ausbau erfolgt mit Hilfe von regionalen Tiefbau-Unternehmen, so dass die Wirtschaftskraft in der Region gestärkt wird. Damit die Bürger im Landkreis möglichst schnell vom schnellen Internet profitieren können, erfolgt der Ausbau in vielen Gemeinden gleichzeitig“, erläuterten Michael Arens von innogy SE und Jürgen Stoffel von der Westnetz GmbH. Insgesamt sind Tiefbauarbeiten von rund 80 Kilometer innerorts und 450 Kilometer zwischen den Gemeinden geplant.

Eine Karte des Ausbaugebiets und den Zeitplan des Ausbaus finden Interessierte auf der Internetseite www.Bernkastel-Wittlich.de/breitband.html.