Bitburg,
16
April
2019
|
14:35
Europe/Amsterdam

Sparsamer und haltbarer: Schon 25.000 Straßenleuchten in Region Trier auf LED-Technik umgerüstet

Gemeinsam freuten sich Vertreter der Stadtverwaltung Bitburg, des Stadtrats und von innogy über 25.000 modernisierte Straßenleuchten in der Region Trier.

  • innogy und Kommunen erneuern derzeit flächendeckend Anlagen

  • Modernisierung von ca. 40.000 Leuchten in den Landkreisen Bernkastel-Wittlich, Trier-Saarburg und Eifelkreis Bitburg-Prüm bis Ende 2022 geplant

Moderne LED-Straßenleuchten sind energiesparend, haben eine längere Lebensdauer und sind damit auch deutlich günstiger als die zuvor verbaute Technik, die teilweise sogar aus den 70er und 80er Jahren stammt. Diese Anlagen verbrauchen mehr Strom als nötig, außerdem müssen Kommunen neue Richtlinien in Sachen Energieeffizienz in der Straßenbeleuchtung einhalten. Deswegen rüsten die Kommunen und innogy als Partner im Bereich der Straßenbeleuchtung derzeit flächendeckend die Leuchtkörper in den Landkreisen Bernkastel-Wittlich, Trier-Saarburg und im Eifelkreis Bitburg-Prüm um. Insbesondere müssen die Energiefresser von gestern der neuen Technik weichen.

In bisher über 200 Gemeinden sind die Dienstleister von innogy bereits seit 2016 mit ihren Montageteams unterwegs, um die energiesparende Technik in den drei Landkreisen einzubauen – und das ist erst der Anfang. Nun konnten sich die Kooperationspartner über einen besonderen Meilenstein freuen. Im Zuge der laufenden Straßenbeleuchtungsverträge konnte innogy jetzt die 25.000ste Straßenlaterne mit der umweltfreundlichen LED-Technik modernisieren. Anlässlich dieses Ereignisses kamen Vertreter der Stadtverwaltung Bitburg, des Stadtrates und von innogy zusammen, um die Jubiläumsleuchte symbolisch in Betrieb zu nehmen.

„Die Erneuerung der Anlagen auf energiesparende LED-Technik ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und zur Energiewende, die nicht nur auf den Ausbau erneuerbarer Energien, sondern auch auf Energieeinsparung und Energieeffizienz setzen muss. Die Umrüstung von rund 40.000 Straßenleuchten in der Region Trier auf LED-Technik ist ein großer Erfolg für die Umwelt. Ich freue mich, dass wir bereits heute die erste Zielmarke von 25.000 Leuchten erreicht haben“, erklärte Joachim Kandels, Bürgermeister der Stadt Bitburg, beim Fototermin.

Derzeit sind die Dienstleister von innogy beim LED-Einbau in der Stadt Bitburg im Einsatz. Die Umrüstung von insgesamt 1325 Leuchten auf LED soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein. Insgesamt können mit der modernen Technik im Stadtgebiet 450.000 Kilowattstunden Strom eingespart werden. Das entspricht einer Einsparung von 35 Prozent im Verhältnis zur alten Beleuchtung und einer jährlichen Einsparung von etwa 176 Tonnen CO2. Daher überreichten die Vertreter von innogy heute ebenfalls eine Urkunde an die Stadt Bitburg rund um den Beitrag zum Klimaschutz durch die Umrüstung der LED-Straßenbeleuchtung.

Spätestens Ende 2022 sollen darüber hinaus in allen drei Landkreisen die entsprechenden Kommunen modernisiert sein. „Die moderne LED-Technik reduziert nicht nur den Stromverbrauch, sondern die Umrüstung rechnet sich auch für die Kommunen. Im Ergebnis liegt die Amortisation größtenteils bei fünf bis acht Jahren. Viele Kommunen haben die Kosten, die sich aus der Umrüstung auf LED ergeben, innerhalb von wenigen Jahren wieder raus und sparen ab dann jedes Jahr bares Geld“, erläutert Michael Arens, Leiter der Region Trier bei innogy.

Denn vielfach kann die neue LED-Technik den Stromverbrauch deutlich verringern und verbessert dabei oft sogar noch die Lichtverhältnisse. Mit der Umrüstung von bisher 25.000 LED-Leuchten können in der Region Trier rund 6,4 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr eingespart werden. Dies entspricht dem Stromverbrauch von etwa 1.600 Haushalten. Die CO2-Einsparung beläuft sich auf rund 3.200 Tonnen, jedes Jahr.