Merzen,
01
August
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Sozialmobil für Senioren aus Merzen

Präsentierten das neue Sozialmobil in Merzen: v.l.n.r. Marcus Wichmann (Autohaus Nordsterne), Jörg Barowski (Präsident Lions Club Bersenbrück-Hasetal), Heide Wichmann (innogy) und Stefan Hemann (Lions Club Bersenbrück-Hasetal)

  • innogy und andere Unternehmen sponsern Anschaffung
  • Ehrenamtliche steuern Fahrzeug für Bewohner und Gäste des Gemeinschaftshauses St. Franziskus

Bequem zum Arzt oder mal zum Einkaufen – künftig haben die Bewohner des Gemeinschaftshauses St. Franziskus in Merzen für diese oder andere Fahrten einen rollenden Untersatz zur Verfügung. Der Lions Club Bersenbrück-Hasetal kümmerte sich um die Fördergelder und um Sponsoren, unter ihnen auch innogy SE. „Die Anschaffung des Sozialmobils wäre ohne die vielen Förderer nicht möglich gewesen“, verdeutlicht Stefan Hemann, Mitglied des Lions Clubs. Er bedankte sich herzlich für die Unterstützung auch im Namen der Bewohner und Gäste der Tagespflege im Gemeinschaftshaus St. Franziskus, die das Angebot künftig nutzen können. Gesteuert wird das Fahrzeug von Ehrenamtlichen aus dem Verein zur Förderung der Seniorenarbeit. Daneben soll der Wagen aber auch in anderen Bereichen, z.B. in der Jugendarbeit, eingesetzt werden.

Bereits im Dezember 2015 begann die Gemeinde Merzen mit dem Bau ihres Gemeinschaftshauses. Am 1. April 2017 startete das Herzstück, die Pflegeeinrichtungen der Caritas Nordkreis Pflege GmbH mit ihrem Angebot. Die Tagespflege ist ein elementarer Bestandteil des Merzener Gemeinschaftshauses gemeinsam mit der ambulant betreuten Wohngemeinschaft.

innogy Mitarbeiterin Heide Wichmann ist angetan vom Einsatz der Beteiligten und erläutert die Gründe für das Engagement ihres Unternehmens: „innogy ist bunt, flexibel und voller Energie. Das trifft ganz bestimmt auch auf das neue Sozialmobil in Merzen zu. Es passt deshalb perfekt zueinander. Außerdem sind wir seit Jahrzehnten fest in der Region verankert. Nicht nur als Energieversorger und Energiedienstleister, sondern auch als regional tätiges Unternehmen übernehmen wir ganz bewusst unsere gesellschaftliche Verantwortung - mit Sponsorings wie zu diesem sozialen Projekt.“