Essen,
04
Februar
2019
|
11:05
Europe/Amsterdam

Smarte Lösungen für die Energiewelt von heute und morgen

  • innogy präsentiert sich auf der führenden Branchenmesse E-world in Essen

  • Im Fokus stehen intelligente Produkte und Lösungen für Kunden, Kommunen und Unternehmen

  • Energieunternehmen treibt Digitalisierung in allen Bereichen voran

Die innogy SE präsentiert sich auf der E-world energy&water als führendes Energieunternehmen Deutschlands. Vom 5. bis 7. Februar zeigt das Unternehmen in der Messe Essen innovative, digitale Lösungen für Kunden und Partner, wie etwa Stadtwerke und Geschäftskunden.

 

Martin Herrmann, COO Retail der innogy SE
Die Kundenbedürfnisse von heute und morgen sind die Messlatte für unser digitales Produktportfolio. Wir entwickeln ganzheitliche Lösungen, die intelligente Haustechnik, Energie und auch Ladetechnologie für die Elektromobilität einfach und verständlich machen. Damit bauen wir unsere führende Position im deutschen Energiemarkt weiter aus. Mit rund 7,8 Millionen Privatkunden sind wir hier seit nunmehr zehn Jahren die Nummer eins.
Martin Herrmann, COO Retail der innogy SE

Zur E-world bringt innogy eine vollkommen neue Steuerzentrale für das smarte Wohnen auf den Markt, die Zentrale der zweiten Generation. Alle eigenen Produkte sowie integrierte Geräte von Drittherstellern sind mit ihr vernetzt. Als Plattform für das smarte Wohnen ermöglicht die neue Steuereinheit von ‚innogy SmartHome‘ völlig neue, flexible Kooperationsmodelle und Services unter den beteiligten Partnerunternehmen. Dieses Ökosystem für das Internet der Dinge stößt auf großes Interesse. Bereits heute kompatibel sind unter anderem der Amazon Sprachdienst Alexa, Google Assistant, Philips hue, netatmo oder Novoferm sowie viele weitere. Künftig werden sich auch zahlreiche SmartHome-Geräte von MEDION sowie der HomematicIP Produktlinie von eQ-3 mit dem vorhandenen Portfolio von innogy und der neuen Zentrale vernetzen lassen.

innogy präsentiert zudem Energieeinsparlösungen für Geschäftskunden und gibt darauf sogar ein Einsparversprechen. Denn nicht erkannte, brachliegende Potenziale können häufig einfach und wirtschaftlich attraktiv erschlossen werden. Zum Angebot gehören neben einer Verbrauchsanalyse und dem individuellen Energiekonzept auch die Umsetzung inklusive Energiemonitoring, Betrieb und Service.

Der Technologieanbieter innogy eMobility Solutions zeigt erstmals eine neuartige, intelligente Generation von Ladestationen. Sie lässt sich völlig intuitiv bedienen. Die Basis der neuen Ladelösungen mit modularem Aufbau ist immer eine Docking-Station, die entweder an der Wand hängend oder freistehend an einer Stele montiert wird. Das neue Produktportfolio für das Laden mit bis zu 22 kW Wechselstrom besteht aus drei unterschiedlichen Varianten. Alle Varianten sind maximal zuverlässig und sicher. Sie lassen sich mit dem intelligenten IT-System von innogy vernetzen und erlauben eine kilowattstundengenaue Abrechnung. Privatkunden, Stadtwerke und Unternehmenskunden jeder Branche finden genau die passende Hardware plus optionale Services.

Die fortschreitende Digitalisierung von Verteilnetzen und moderne Infrastrukturlösungen sind ebenfalls wichtige Branchenthemen, die innogy vorantreibt.

 

Hildegard Müller, Vorstand Netz & Infrastruktur, innogy SE
Das Energiesystem der Zukunft ist digital und dezentral. Die Verteilnetze stehen dabei bei allen Entwicklungen im Zentrum: Hier sind mehr als 90 Prozent aller Erneuerbaren-Anlagen angeschlossen. Hier bauen wir die Ladeinfrastruktur für die E-Mobilität aus, hier integrieren wir Energiespeicher und machen die Energiewende erst möglich.
Hildegard Müller, Vorstand Netz & Infrastruktur, innogy SE

So können auch Bürgerinnen und Bürger von der Modernisierung der Infrastruktur profitieren: Weithin sichtbar auf dem innogy-Stand sind zwei intelligente Straßenlaternen, so genannte Smart Poles. Neben ihrem effizienten und kostensparenden LED-Licht dient die Leuchte als Ladestation fürE-Fahrzeuge, ermöglicht öffentliches WLAN und zeigt bei Bedarf über Bildschirme sogar Stadt- und Bürgerinformationen. Weitere Funktionen sind in der Entwicklung: So leiten heute schon im Stadtbild vorhandene Leuchten, die mit Sensoren ausgestattet werden, zu freien Parkplätzen, werten Bewegungsströme sowie Umweltdaten aus oder schaffen Sicherheit über eine eingebaute intelligente Kameratechnik und einen Notfallknopf. 

 

Hildegard Müller, Vorstand Netz & Infrastruktur, innogy SE
Die technologische Weiterentwicklung der Straßenlaternen bietet den Kommunen vielfältige Möglichkeiten: So können wir den Bürgerinnen und Bürgern zahlreiche Angebote machen, die ihren Alltag erleichtern und ihre Lebensqualität verbessern. Gemeinsam wollen wir Städte und Gemeinden effizienter, innovativer und nachhaltiger gestalten.
Hildegard Müller, Vorstand Netz & Infrastruktur, innogy SE

Mit Blick auf den bevorstehenden Smart-Meter-Rollout hat die innogy Metering GmbH bisher ca. 350.000 moderne Messeinrichtungen eingebaut. Um auch hier den Kunden echte Mehrwerte zu ermöglichen, hat innogy einen eigenen intelligenten Stromzähler entwickelt. Dieser MeDa-Zähler (Meter-Data-Konzept) geht über die gesetzlichen Vorgaben hinaus: Er besitzt ein Funkmodul, das die Kunden mit einer Empfangseinheit aktivieren können, um die eigenen Verbrauchsdaten komfortabel vom Wohnzimmer aus zu nutzen. Dadurch erhalten sie mehr Transparenz über den eigenen Stromverbrauch und können so ihre Energieeffizienz verbessern.

Eine Übersicht von Versorgungsunterbrechungen zeigt die von innogy entwickelte Webseite stromausfall.de. Auf dieser Plattform kann der Nutzer Stromausfälle in seiner Region sehen und erhält gleichzeitig Informationen über die voraussichtliche Dauer der Unterbrechung. Wird der Stromausfall noch nicht angezeigt, kann der Nutzer ihn auf dem Portal direkt an den zuständigen Netzbetreiber melden. Aktuell sind auf stromausfall.de die Unterbrechungen im Netzgebiet der innogy-Gesellschaften energis, EVNG, LVN, Mitnetz, Syna und Westnetz zu sehen, dazu die Meldungen von Bad Honnef AG, ewr Netz, Leitungspartner, Regionetz, Stadtwerke Ettlingen, Stadtwerke Lehrte und thüga. Damit deckt stromausfall.de schon heute einen beträchtlichen Teil des deutschen Stromnetzes ab.

Bei den Erneuerbaren Energien dreht sich auf der E-world alles um Vermarktung und Kooperationen. Als Windenergie-Komplettanbieter und einer der größten Betreiber Europas bietet innogy finanzielle Sicherheit und faire Konditionen für gemeinsame Winderfolge. Um weiter zu wachsen, sucht das Unternehmen in ganz Europa Projekte, Pipelines und Kooperationspartner, auch im Bereich Repowering.

Bei neuen Solar- und Onshore-Projekten bieten sich als ausgereifte und günstige Technologien zunehmend neue Vermarktungsoptionen an. So baut innogy in Kürze den Windpark Nowy Staw 3 in Polen (12 Megawatt) und das Solar-Kraftwerk Alarcos in Spanien (50 Megawatt) ohne staatliche Förderung.

Ein eigenes Team kümmert sich bei innogy um die Umsetzung sogenannter Corporate PPAs (Power Purchase Agreements). Große Unternehmen setzen zunehmend auf Nachhaltigkeit, dazu passt grüner Strom hervorragend. Bei sinkender Förderung erneuerbarer Energien wird die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Anlagenbetreibern immer wichtiger: Unternehmen möchten sich gegen steigende Strompreise absichern, während innogy erneuerbare Energien ausbauen möchte. Das Commercial-Team bietet hier viele innovative Lösungen.