Saffig,
17
Mai
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Sicherer Zugang zum Aufenthaltsraum

Um den Zugang zum Aufenthaltsraum der Freiwilligen Feuerwehr Brenk zu erreichen, bauten die Floriansjünger eine Treppe aus Betonsteinen in den abschüssigen Hang neben das Feuerwehrgerätehaus.

  • Neue Treppe am Feuerwehrgerätehaus in Brenk
  • innogy unterstützt ehrenamtliches Engagement mit 2.000 Euro

Der Zugang zum Aufenthaltsraum der Feuerwehr Brenk wird durch eine neue Treppe sicherer. Auf Anregung der Feuerwehrkameraden und mit finanzieller Unterstützung der innogy SE wurde die vorhandene Treppe erneuert. Dirk Seifer, Mitarbeiter des Energieunternehmens, hat die Patenschaft übernommen und im Rahmen der Mitarbeiterinitiative „aktiv vor Ort“ von seinem Arbeitgeber eine finanzielle Unterstützung erhalten.

Mit seinem Engagement gab er den Startschuss zum Beginn der Arbeiten. Die Feuerwehrkameraden selbst packten kräftig mit an, als es darum ging, Betonfertigstufen in den abschüssigen Hang zu setzen. Nun können die Vereinsmitglieder sicher und trockenen Fußes in die Räumlichkeiten gelangen.

„Die alte marode Treppe entsprach nicht mehr den geltenden Sicherheitsbestimmungen. Sie stellte gerade bei Regen und Schnee eine Unfallgefahr dar“, betont Wehrführer Christoph Stenz. Zur Sicherheit vor Abstürzen soll zeitnah noch ein Geländer mit Handlauf montiert werden.

350 Projekte im Kreis Ahrweiler, die mit einer Fördersumme von rund 700.000 Euro umgesetzt wurden – das ist die Bilanz der innogy-Mitarbeiterinitiative „aktiv vor Ort“ seit dem Start vor mehr als zehn Jahren. 50.000 Euro investierte innogy allein im vergangenen Jahr in 25 Maßnahmen im Landkreis, bei denen Mitarbeiter des Energieunternehmens für ihre Mitmenschen anpackten.