Saffig,
28
September
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Sicher spielen: Neuer Zaun für die KiTa in Glees

Mitglieder des Gemeinderates und Gemeindediener in Glees krempelten die Ärmel hoch, um einen neuen Stabmattenzaun um das Außengelände der KiTa St. Martin anzulegen.

  • Nach Hochwasser musste Außengelände erneuert werden
  • innogy unterstützt über Initiative „aktiv vor Ort“ mit 2.000 Euro

Mit viel Engagement und einem Zuschuss von innogy haben freiwillige Helfer aus der Ortsgemeinde Glees einen neuen Zaun um das Außengelände der Kindertagesstätte „St. Martin“ angelegt. Die Patenschaft hat Kurt Hürter von innogy übernommen. Mit der Initiative „aktiv vor Ort“ fördert das Energieunternehmen das ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter in den Kommunen. Kurt Hürter erhielt 2.000 Euro für die Materialkosten.

In den letzten Jahren wurde die Kita angebaut und renoviert. Zum Abschluss der Maßnahme wurde die Außenanlage neu gestaltet. Dazu gehörte auch die Eingrenzung des Geländes mit einem Stabmatten-zaun. „Durch die finanzielle Unterstützung von innogy und die Eigenleistung der freiwilligen Helfer konnten die Kosten sehr niedrig gehalten werden“, erklärte Ortsbürgermeister Manfred Hürter.

Kinder und Eltern können sich in Kürze über die vollständig fertiggestellte Renovierung des Außengeländes freuen, denn dadurch ist ein sorgloses Spielen auf dem Gelände der Kindertagesstätte möglich sein.

Soziale Verantwortung übernehmen – das ist das Ziel von innogy und Motor für die Initiative „aktiv vor Ort“. Im Mittelpunkt der Initiative steht das soziale Engagement der Mitarbeiter und Pensionäre, das finanziell und organisatorisch von innogy unterstützt wird. Voraussetzung ist, dass eine Institution gefördert wird, die eine „Grundversorgung“ leistet, wie zum Beispiel Schulen, Kindergärten, Behinderten-zentren oder Sportvereine. Die Mitarbeiter reichen ihren Projektvorschlag ein, innogy prüft ihn daraufhin und unterstützt ausgewählte Aktionen mit bis zu 2.000 Euro für Materialkosten. Mögliche Projektbe-reiche sind damit Bildung und Erziehung, Gesundheit und Soziales, Kunst und Kultur, Umwelt und Naturschutz, Sport sowie Hilfs- und Rettungsdienste.