Virneburg,
17
Mai
2019
|
14:03
Europe/Amsterdam

Schutzhütte Bornsdell erstrahlt in neuem Glanz

Überzeugten sich von der geleisteten Arbeit an der Schutzhütte Bornsdell: Herbert Pung, Ortsbürgermeister von Virneburg (4. v. r.), Michael Dötsch, Kommunalbetreuer von innogy (2. v. r.), Marc Hamel, Projektpate und Mitarbeiter von innogy (r.), sowie freiwillige Helfer.

  • Attraktives Ausflugsziel für Wanderer in Virneburg

  • innogy fördert ehrenamtliches Engagement über Mitarbeiter-Initiative „aktiv vor Ort“

Zahlreiche Bürger aus Virneburg haben in den letzten Wochen und Monaten in Eigeninitiative die Schutzhütte Bornsdell umfangreich saniert. Sie haben das Außengeländer erneuert, neue Holzsitzbänke montiert sowie den Außenbereich und die Zufahrt zur Hütte neu gestaltet. Unterstützt wurde die Aktion von innogy im Rahmen der Initiative „aktiv vor Ort“ mit einer Fördersumme in Höhe von 2.000 Euro.

Die Schutzhütte war in die Jahre gekommen und schon längst sanierungsbedürftig. Als Projektpate engagierte sich Marc Hamel, der seinen Arbeitgeber erfolgreich um die Förderung gebeten hatte.

Gemeinsam haben die Männer den Boden ausgeschachtet, neue Fundamente gesetzt und die neuen Holzsitzbänke fachmännisch montiert. Das Außengeländer wurde erneuert und auch die Zufahrt zur Schutzhütte komplett in Eigenleistung saniert. Marc Hamel ist stolz auf die geleistete Arbeit: „Die Schutzhütte Bornsdell ist jetzt endlich wieder eine attraktive Anlaufstelle für alle Wanderer und lädt zum Rasten und Verweilen ein. So lässt sich die tolle Aussicht auf die Ruine von Virneburg genießen.“

Ortsbürgermeister Herbert Pung überzeugte sich von dem Ergebnis und lobte den Einsatz: „Ohne die finanzielle Unterstützung von innogy und die Hilfe unserer Bürger wäre die Sanierung der Hütte in diesem Umfang nicht möglich gewesen. Ein dickes Dankeschön an alle für dieses tolle Engagement.“

Bei „aktiv vor Ort“ handelt es sich um eine Initiative der innogy, bei dem sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit für Mitmenschen engagieren. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seinem Heimatort einbringt, erhält bis zu 2.000 Euro für die Maßnahme. innogy unterstützt so das soziale und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter.