Wuppertal,
28
Juni
2019
|
17:37
Europe/Amsterdam

Schüler aus Wuppertal entwickeln Verleihsystem für Solar-Powerbanks

  • Gewinner des zwölften 3malE-Schulwettbewerbs stehen fest
  • Gymnasium Bayreuther Straße in Wuppertal holt Platz 2 in der Kategorie der Oberstufen und Berufskollegs
  • Bildungsinitiative freut sich über 98 eingereichte Projekte

Die Gewinner des 3malE-Schulwettbewerbs von innogy stehen fest: Zum zwölften Mal in Folge reichten deutschlandweit Grundschulen, weiterführende Schulen und Berufskollegs ihre Ideen rund um das Thema Energie ein und bewiesen einmal mehr Neugier und Kreativität. 98 technische, experimentelle und digitale Projekte, aber auch Musik- und Theaterstücke gingen 2019 ins Rennen um die attraktiven Preise. Die Jury des Wettbewerbs staunte nicht schlecht und prämierte das Gymnasium Bayreuther Straße in Wuppertal mit Platz 2 in der Kategorie der Oberstufen und Berufskollegs. Die Gruppe erhält 500 Euro Siegprämie.

Zwölf Schulklassen aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz freuen sich über Lohn und Anerkennung für ihre pfiffigen Projekte, aufgeteilt in die Wettbewerbskategorien Klasse 1 bis 4, 5 bis 7, 8 bis 10 sowie Oberstufen und Berufskollegs. Zwei weitere Klassen erhalten Sonderpreise für ihre kreativen Ergebnisse.

Während einer Projektwoche zum Thema Energiewende entwickelte ein Team des Gymnasiums an der Bayreuther Straße in Wuppertal eine Solar-Ladestation für Handys. Da den Schülern dies nicht genug war, gestalteten sie zusätzlich ein Verleihsystem für Powerbanks. Mit dem Schülerausweis werden die durch Solarzellen aufgeladenen Powerbanks verliehen. Ergebnis: Platz 2 in ihrer Kategorie der Oberstufen und Berufskollegs. Den ersten Platz in dieser Kategorie gewann das Bettina-von-Arnim-Gymnasium in Dormagen. Die Schülerinnen und Schüler entwickelten eine Drohne, mit der thermographische Aufnahmen gemacht und im Anschluss ausgewertet werden können.

„Wir bieten den Schülerinnen und Schülern durch unseren 3malE-Wettbewerb die Möglichkeit, sich kreativ mit Themen aus der Welt der Energie zu beschäftigen und dabei auch handfeste Lösungen zu entwickeln. Die Teilnehmer erfahren, dass ein bewusster und nachhaltiger Umgang mit Energie immer wichtiger wird“, erklärt Susen Walter, bei innogy verantwortlich für den 3malE-Schulwettbewerb. Und: „Wir sind jedes Jahr begeistert darüber, wie vielfältig und innovativ die eingereichten Projekte sind.“

Um die Umsetzung der Projektideen zu ermöglichen, unterstützt 3malE alle teilnehmenden Schulen im Vorfeld mit einem einmaligen Fördergeld in Höhe von 500 €. Die Jury aus Vertretern der Gemeinschaftsoffensive zdi, von Jugend forscht sowie des Verbands der Techniklehrer für die gymnasiale Oberstufe in NRW (TUF e.V.) belohnt die besten Projekte mit Preisgeldern von insgesamt 10.000 €. Die beiden Sonderpreise sind mit jeweils 1.000 € dotiert. Seit Beginn des Wettbewerbs vor zwölf Jahren wurden insgesamt rund 1.470 „Ideen mit Köpfchen“ bei der Bildungsinitiative 3malE eingereicht. Alle Gewinner des diesjährigen 3malE-Schulwettbewerbs unter www.3malE.de/schulwettbewerb.