Saffig,
20
April
2018
|
09:52
Europe/Amsterdam

Schnelles Internet für Neubaugebiet Kruft-Süd

Start der Bauarbeiten für schnelles Internet in Kruft-Süd: der Krufter Ortsbürgermeister Rudolf Schneichel (r.) und Kommunalbetreuer Michael Dötsch, Leiter der Region Rauschermühle bei innogy.

  • Ortsgemeinde verfügt über technisch modernste Variante

  • Glasfaser-ins-Haus-Technik ermöglicht Surfgeschwindigkeiten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde

Die Bagger können im Neubaugebiet Kruft-Süd rollen. Die Tiefbauarbeiten starten in der Schwester-Sebastiana-Straße und werden von der Firma Ruppert aus Esch durchgeführt. Die Baumaßnahme soll bis zum Ende September abgeschlossen sein. Für eventuelle Beeinträchtigungen während der Baumaßnahme bittet das Energieunternehmen um Verständnis.

Im Krufter Neubaugebiet stehen künftig Glasfaseranschlüsse in der technisch modernsten Variante zur Verfügung: ein Glasfasernetz mit direkter Anbindung in die Gebäude. Darüber können Telefonie, schnelles Internet und auch HD-TV-Fernsehen angeboten werden. „Mit der aktuell zukunftsweisenden Glasfasertechnologie gehört Kruft-Süd zu den bestversorgten Gebieten“, unterstreicht Ortsbürger-meister Rudolf Schneichel. „Das neue Breitbandnetz ist nicht nur ein Meilenstein für die im Neubaugebiet ansässigen Privathaushalte, sondern auch eine hohe Attraktivitätssteigerung für den kompletten Ort.“

Bewerkstelligt wird der Speed-Quantensprung wie folgt: Die Kabel werden direkt bis zum Gebäude verlegt. FTTH steht für „Fiber to the home“, da die komplette Anbindung bis zum Haus in Glasfaser- und nicht in Kupferleitungen erfolgt. Somit stehen dort Geschwindigkeiten von bis zu 300 Megabit für Privatkunden zur Verfügung. Für Gewerbekunden stehen Übertragungsgeschwindigkeiten bis zu 10 Gigabit pro Sekunde bereit.