Twist,
25
Oktober
2016
|
00:00
Europe/Amsterdam

Schnelles Internet für Twist

EWE und innogy erschließen über 1.800 Haushalte

Das regionale Telekommunikationsunternehmen EWE TEL treibt den Breitbandausbau in Kooperation mit innogy weiter voran: Die Kooperationspartner haben in die Erschließung von über 1.800 Haushalten in der Gemeinde investiert. innogy legt die dafür notwendigen Glasfaserverbindungen, EWE installiert Technikschränke für Highspeed-Internet und ist Ansprechpartner für die Nutzung der neuen Hochgeschwindigkeitsanschlüsse. Über die Erschließungsarbeiten informierten heute Ernst Schmitz, Bürgermeister der Gemeinde Twist, sowie Gerd Niemann, EWE-Kommunalbetreuer und Günter Sunder, Netzplaner der Westnetz GmbH, dem Netzbetreiber der Innogy.

Die EWE-Tochter erschließt gemeinsam mit innogy in Twist 12 Verteilerkästen – sogenannte Kabelverzweiger – mit eigener Technik und ermöglicht damit höhere Bandbreiten. Kabelverzweiger sind Knotenpunkte, in denen die Teilnehmeranschlussleitungen der einzelnen Kunden gebündelt sind. Das Glasfaserkabel wird an den Kabelverzweiger herangeführt und ermöglicht in Kombination mit der Vectoring-Technologie Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s. Wie hoch die Datenübertragungsrate beim einzelnen Haushalt ist, hängt aber auch weiterhin von der Länge und Qualität der kupfernen Hausleitung ab.

„Hohe Bandbreiten gewinnen zunehmend an Bedeutung – sowohl für Unternehmen wie für Privatpersonen“ sagt Ernst Schmitz, Bürgermeister der Gemeinde Twist. „Wir freuen uns, dass sich zwei starke Partner für den Breitbandausbau in der Region einsetzen.“

„Wir freuen uns, dass wir im Rahmen der Kooperation noch mehr Haushalte mit schnellen Datenübertragungsraten versorgen können. Vor allem die Bereiche Hebelermeer, Neuringe, Rühlerfeld und Schöninghsdorf profitieren vom Ausbau“, sagt Sunder.

„Wir wollen unsere Kunden auch zukünftig bestmöglich versorgen. Mit der Kooperation haben wir einen Weg gefunden, der steigenden Nachfrage nachzukommen und für noch mehr Haushalte Highspeed-Internet zu ermöglichen“, sagt EWE-Kommunalbetreuer Gerd Niemann. „Zusammen mit den von EWE zuvor in Twist erschlossenen Haushalten sind es insgesamt rund 3.400 Haushalte in der Gemeinde, die mit Highspeed-Internet surfen können. Wir beraten gerne alle Interessierten auf den Infoabenden und an den Beratungstagen im November. Der erste Infoabend findet am ersten November um 19:00 Uhr im Gasthaus Heidkrug in Rühlerfeld statt.“

Die Ausbauarbeiten sind bis Ende des Jahres abgeschlossen. Die höheren Bandbreiten können bereits beauftragt werden. Weitere Informationen sind über die kostenlose Hotline von EWE (0800 3932000) sowie im Internet unter www.ewe.de oder im EWE ServicePunkt (z.B. Markt 31 in 49716 Meppen) zu finden.

Übersicht Infoabende & Beratungstage in Twist
  Datum Uhrzeit Ort
Rühlerfeld
Infoabend 01.11.2016 19.00 Uhr Gasthaus Heidkrug Rühlerfeld 2
Beratungstage 02.+03.11.2016 14:00 bis 19:00 Uhr
Twist Siedlung
Infoabend 08.11.2016 19:00 Uhr

Twister Quelle
Am Kanal 120

Beratungstage 09+10.11.2016 14:00 bis 19:00 Uhr
Twist Bült und Neuringe
Infoabend 16.11.2016 19:00 Uhr

Gasthof Backers
Kirchstraße 25

Beratungstage 17.+18.+19.11.2016 14:00 bis 19:00 Uhr

La Vida
Auf dem Bült 31

Hebelermeer
Infoabend 22.11.2016 19:00 Uhr

Gasthof Robben
Hebelermeer 31

Beratungstage 23.+24.11.2016 14:00 bis 19:00 Uhr

 

Hintergrund:

Kabelverzweiger sind die dem Kunden am nächsten gelegenen Knotenpunkte im Telekommuni-kationsnetz. In ihnen werden die Teilnehmeranschlussleitungen der einzelnen Kunden zu-sammengeführt und mit dem übergeordneten Netz verbun-den. Es handelt sich dabei um Technikschränke an Straßen und Gehwegen. Bei einem klassischen ADSL-Anschluss sind die Kabelverzweiger über Kupferleitungen mit dem restlichen Netz verbunden und auch die Teilnehmeranschlussleitungen sind aus Kupfer. Da bei diesem Material jedoch die Leistungsfähigkeit mit jedem Meter Länge abnimmt, ist ab einer Länge von rund fünf Kilometern zwischen Hauptverteiler und Kunde meist kein Breitband-Internet mehr realisierbar. Glasfaser hat diese Problematik nicht. Bei einem VDSL-Anschluss wird das Glasfasernetz bis in die Kabelverzweiger und damit näher an die Kunden herangeführt und die notwendige Technik installiert. So können mehr Menschen Breitbandinternet erhalten und es erhöht sich die verfügbare DSL-Geschwindigkeit. Wird im Kabelverzweiger die Zusatztechnolgie Vectoring eingebaut, kann das Datenübertragungsvolumen noch weiter gesteigert werden. Da Vectoring die wechselseitigen Störungen der Leitungen unterdrückt, ist schnelleres Surfen möglich. Die Teilnehmeranschlussleitungen sind jedoch weiterhin aus Kupfer, so dass auch künftig die Länge und die Qualität dieser Kupferleitung entscheidend für die beim einzelnen Kunden verfügbare Bandbreite sind.