Aspisheim,
14
Oktober
2019
|
16:30
Europe/Amsterdam

Schnelles Internet für Aspisheim

Severin Stiehl, Vertreter des innogy-Vertriebspartners pontanet GmbH, Thomas Geyer, 1. Beigeordneter, Gunter Dautermann, Ortsbürgermeister und Friedrich Reinhardt, innogy-Kommunalbetreuer (v. l.), bei der Informationsveranstaltung in der Gutenbornhalle.

  • Herbstaktion: 19,90 Euro in den ersten zwölf Monaten

Auch die Gemeinde Aspisheim der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen könnte schon bald Highspeed Internet Gemeinde sein. innogy plant - bei entsprechender Anschlussbereitschaft der Bürger - die Ortsgemeinde mit einem Glasfasernetz in FttH-Bauweise (Fiber to the Home) auszubauen. Mit diesem Ausbau wäre die Gemeinde dann zukunftssicher aufgestellt, denn bei dieser Technik werden die Glasfaserkabel direkt bis in die Gebäude verlegt. Jedes Haus erhält seinen eigenen Glasfaseranschluss. Übertragungsraten von 300 Megabit stellen dann kein Problem mehr da. Auch Höhere Datenmengen sind jederzeit möglich, da die 300 Megabit aktuell nur eine vertragliche Grenze sind.

Bei der Bürgerinfoveranstaltung in der Gutenbornhalle informierten Friedrich Reinhardt, innogy Kommunalbetreuer, und Severin Stiehl, vom innogy Vertriebspartner pontanet GmbH, die Anwesenden über den Ausbau, die Technik und die Produkte. Da die Investitionen für ein Glasfasernetz hoch sind, benötigt innogy eine verbindliche Zusage, um mit der Umsetzung der Maßnahme zu beginnen. Wenn die Vorvermarktung bei den Bürgern eine entsprechend positive Resonanz von mindestens 40 Prozent erfährt - kann innogy in den nächsten Monaten in Aspisheim die Voraussetzungen schaffen, die Gemeinde an das schnelle Datennetz anzuschließen.

Der Ausbau erfolgt durch den Verteilnetzbetreiber Westnetz. Netzplaner Heiko Jäger und seine Kollegen werden dann die erforderlichen Pläne erstellen, Kabelgräben ausheben, Glasfaserkabel verlegen, Kabelverzweiger anschließen und Hausanschlüsse vorbereiten. Der Ausbau Aspisheims würde dann Stück für Stück, Straße für Straße, erfolgen.

Aktuell sind in der Gemeinde Übertragungsraten von bis zu 120 Megabit pro Sekunde möglich. Wer jetzt schon auf das schnellere Netz von innogy Highspeed wechselt und nach dem Ausbau die Übertragungsraten von 300 Megabit nutzen möchte, kann dies beim Wechselprozess angeben. Sobald der FttH-Ausbau abgeschlossen und verfügbar ist, werden die Verträge automatisch umgeschaltet.

Neukunden die sich ab sofort bis zum 3. November für einen der Tarife entscheiden, bezahlen in den ersten zwölf Monaten nur 19,90 Euro. Informationen finden Interessierte auch unter www.innogy-highspeed.com. Telefonisch gibt es beim innogy-Vertriebspartner Pontanet unter der Rufnummer 06727-897804 Auskünfte über die Angebote.