Siedenburg,
28
März
2019
|
17:10
Europe/Amsterdam

Schnelle Hilfe bei Herznotfällen

Rainer Ahrens, Samtgemeindebürgermeister, Sandra Schnetlage, innogy SE, und Karen Hausner, Grundschulleiterin (v. l.), vor dem Defibrillator.

  • Mobiler Defibrillator in Grundschule Siedenburg

  • innogy stellt Erste-Hilfe-Gerät kostenlos zur Verfügung

Siedenburg, 28. März 2019

Ab sofort steht in der Grundschule Siedenburg ein mobiler Defibrillator für den Einsatz bei Herznotfällen bereit. innogy stellt den Defibrillator kostenlos zur Verfügung. „Der plötzliche Herztod ist noch immer eine der häufigsten Todesursachen in der Bundesrepublik außerhalb von Kliniken. Dieses Thema kann und muss durch solche Maßnahmen angegangen werden“, sagt Samtgemeindebürgermeister Rainer Ahrens bei der Übergabe des Gerätes. Der mobile Defibrillator soll möglichst einfach und jederzeit zugänglich sein. Auch Kinder sind durch angeborene Herzfehler oder andere Umstände nicht völlig ungefährdet. Hier kann der bereitgestellte Defibrillator im Notfall entscheidend sein.

Der Defibrillator kann ohne medizinisches Vorwissen bedient werden. Sind die Elektroden am Körper des Kranken angebracht, gibt das Gerät alle notwendigen Maßnahmen akustisch vor. Das Gerät überprüft die Herzfrequenz und beendet bei Bedarf eigenständig durch gezielte Stromstöße Unregelmäßigkeiten wie Herzrhythmusstörungen und Kammerflimmern. Ein Elektroschock wird nur dann abgegeben, wenn tatsächlich eine lebensbedrohliche Situation besteht und sich keiner der Ersthelfer in Gefahr befindet.

„Wir freuen uns, dass die Samtgemeinde Siedenburg ganz bewusst einen stark frequentierten Standort für den neuen Defibrillatoren ausgewählt hat“, betont Sandra Schnetlage und ergänzt: „Als Energieversorger der Region leisten wir damit einen wichtigen Beitrag zur Infrastruktur im Gesundheitswesen. Wir hoffen jedoch, dass der Defibrillator nie zum Einsatz kommt.“