Düsseldorf,
03
Juli
2019
|
11:04
Europe/Amsterdam

Schmidt-Rudersdorf setzt auf LED-Technik

  • innogy installiert neue Beleuchtungsanlage
  • Besseres Licht trotz eingesparter Energie

 

Das Fliesen- und Natursteinunternehmen Schmidt-Rudersdorf muss 1.200 Quadratmeter seiner Fliesenausstellung und Fachmarktfläche perfekt beleuchten. Hinzu kommen über 1.000 Quadratmeter Hochregal-Lagerfläche. Dazu schloss das Unternehmen für den Standort Düsseldorf am Vogelsanger Weg mit der innogy SE einen Pachtvertrag über fünf Jahre. Bei diesem „Pachtmodell“ wird die bisherige konventionelle Beleuchtung durch moderne, energiesparende LED-Leuchten ersetzt. So wurden auf der Verkaufsfläche des Fliesenhändlers 1.468 gewöhnliche Leuchten durch nur 503 LED-Lampen ersetzt. Dennoch wurde gleichzeitig eine bessere Ausleuchtung der Flächen erreicht. Die LED-Lampen bieten aber noch einen weiteren Vorzug: Sie entsprechen Tageslicht. So können Fliesen ausgesucht werden, ohne dass die Farbtöne im neuen Heim von dem Ladenmodell abweichen. Im Lager wird vor allem in der dunklen Jahreszeit auch in großer Höhe noch ein sicheres Arbeiten ermöglicht. Der große Vorteil der Pachtlösung für den Unternehmer: Dieser muss keine große Investition stemmen, sondern kann die neue Technik durch einen Pachtvertrag mit innogy finanzieren.

Darüber freut sich auch Henning Schmidt, Geschäftsführer der Schmidt-Rudersdorf GmbH & Co. KG: „Das innogy-Pachtmodell hat mich überzeugt, es war keine große Investition erforderlich und gleichzeitig erstrahlt unsere Ausstellung in neuem Licht. Dass dieses auch noch Energie sowie CO2 einspart und wir so unseren Beitrag zum Umweltschutz leisten können, ist ein weiterer Vorteil des neuen Lichtkonzepts.“ Durch die neue Anlage konnten der Stromverbrauch um 89.000 kWh reduziert und somit auch 20.000 Euro an Kosten gespart werden.