Sassenberg,
10
Juli
2019
|
14:24
Europe/Amsterdam

Rehkitzretter mit Klimaschutzpreis ausgezeichnet

Sie schützen Tiere vor Landmaschinen: Norbert Meinersmann (hockend), sein Sohn (3. v. l.) und seine Frau (2. v. r.). Beeindruckt von seinem Engagement sind Bürgermeister Josef Uphoff (l.), Thomas Thewes von der Stadt Sassenberg (2. v. l.), Thomas Middendorf (4. v. l.) und innogy-Kommunalmanager Manfred Rickhoff.

  • Ehrenamtliche Helfer schützt Rehe vor Landmaschinen
  • Drohne mit Wärmebildkamera spürt Tiere vor der Mahd auf
  • Projekt mit 1000 Euro Preisgeld belohnt

Norbert Meinersmann engagiert sich ehrenamtlich für die Rettung junger Rehkitze vor Verletzungen durch Landmaschinen. Für seinen besonderen Einsatz erhält er in diesem Jahr den innogy Klimaschutzpreis. Der Bürgermeister von Sassenberg, Josef Uphoff, und innogy-Kommunalmanager Manfred Rickhoff überreichten dem Preisträger heute seine Auszeichnung. Das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro stellt die innogy SE.

Am Tag vor der Mahd steuert Meinersmann seine Drohne mit der integrierten Wärmebildkamera über Wiesen und Felder. Er sucht das hohe Gras nach versteckten Rehkitzen ab. Der Instinkt der Tiere leitet sie dazu, sich bei Gefahr an den Boden zu drücken, weshalb Rehe häufig den Landmaschinen zum Opfer fallen. Die Wärmebildkamera ermöglicht es, die Tiere frühzeitig zu finden und in Sicherheit zu bringen. Bereits mehr als 25 Rehkitze konnte Meinersmann seit April mit seiner Initiative retten.

„Es ist beeindruckend, wie sehr sich Herr Meinersmann in seiner Freizeit für den Schutz der Rehkitze engagiert – ein wahres Herzensprojekt, für das ich gerne den Klimaschutzpreis überreiche“, sagt innogy Kommunalmanager Manfred Rickhoff bei der Preisübergabe.

Seit 2006 würdigt der innogy Klimaschutzpreis regelmäßig zahlreiche gute Ideen und vorbildliche Aktionen aus dem lokalen und regionalen Umfeld und bringt sie in die Öffentlichkeit. Er regt damit auch zum Nachahmen an und macht Mut, selbst aktiv zu werden. Insgesamt wurden bereits mehr als 4.000 Projekte ausgezeichnet. Der Klimaschutzpreis wird in den Städten und Gemeinden jährlich ausgelobt. Das Preisgeld stellt innogy, die Kommune wirbt bei ihren Bürgern für eine Teilnahme an dem Wettbewerb.

Welche Projekte gefördert werden, entscheidet eine Jury. Ein wichtiges Kriterium ist zum Beispiel, dass das Projekt dem Allgemeinwohl dient.