Hamburg,
21
Dezember
2017
|
10:20
Europe/Amsterdam

Offshore-Windpark Nordsee One nimmt kommerziellen Betrieb auf

Zusammenfassung

> 332-MW-Windpark im Zeitplan und unter geplanten Gesamtbudget von
1,2 Milliarden Euro fertiggestellt
> Grüner Strom für etwa 400.000 Haushalte
> Nordsee One ist im Besitz von Northland Power (85%) und innogy SE (15%)

Gestern wurde der Offshore-Windpark Nordsee One mit einer Erzeugungskapazität von 332 Megawatt vollständig fertiggestellt. Nordsee One liegt ca. 40 Kilometer nördlich der ostfriesischen Insel Juist. Das Projekt wurde im Zeitplan und unter dem geplanten Gesamtbudget von 1,2 Mrd. € in den kommerziellen Betrieb überführt. Die Eigentümer des Windparks Nordsee One sind Northland Power Inc. (85%) und die innogy SE (15%).

John Brace, CEO von Northland Power, erläutert: „Die heutige Ankündigung stellt einen weiteren wichtigen Erfolg für Northland dar. Die erfolgreiche Fertigstellung unseres zweiten Offshore-Windparks zeigt die Fähigkeit von Northland, große nachhaltige Energieinfrastruktur-projekte umzusetzen, die langfristig Wertschöpfung generieren.“

Alle 54 Turbinen speisen bereits seit September 2017 Strom ins Netz ein. Die vollständige Fertigstellung kennzeichnet das offizielle Bauende und den Beginn der operativen Phase des Projekts. Auch die von den Projektkreditgebern geforderten Bedingungen wurden voll erfüllt.

Hans Bünting, Vorstand Erneuerbare Energien der innogy SE, erklärt: „Offshore-Windparks wie Nordsee One leisten dank ihrer stetigen Einspeisung ins Netz und ihrem hohen Stromertrag einen wesentlichen Beitrag zu einer diversifizierten und zuverlässigen Energieversorgung. Mit einer installierten Leistung von mehr als 900 Megawatt im Bereich Offshore-Wind ist innogy einer der größten Betreiber in Europa – und wir wollen noch weiter wachsen.“

 

Hans Bünting, Vorstand Erneuerbare Energien bei innogy SE
„Offshore-Windparks wie Nordsee One leisten dank ihrer stetigen Einspeisung ins Netz und ihrem hohen Stromertrag einen wesentlichen Beitrag zu einer diversifizierten und zuverlässigen Energieversorgung. Mit einer installierten Leistung von mehr als 900 Megawatt im Bereich Offshore-Wind ist innogy einer der größten Betreiber in Europa – und wir wollen noch weiter wachsen.“
Hans Bünting, Vorstand Erneuerbare Energien bei innogy SE

Pierre Lestienne, Geschäftsführer (CFO) der Nordsee One GmbH: „Wir haben den kommerziellen Betrieb im Zeitplan und unterhalb des geplanten Budgets erreicht. Dieses Ergebnis ist auf eine effiziente, fokussierte Ausführung und das Engagement aller Beteiligten zurückzuführen.“ Tim Kittelhake, Geschäftsführer (COO) der Nordsee One GmbH, fügt hinzu: „Dank der sehr guten Zusammenarbeit sowohl mit unseren Gesellschaftern Northland Power und innogy als auch innerhalb des Projektteams konnten wir ein qualitativ hochwertiges Projekt realisieren. Alle Beteiligten können auf ihre Leistung mehr als stolz sein.“

Die 54 Windturbinen wurden im Basishafen im niederländischen Eemshaven gelagert, vormontiert und auf das Installationsschiff „MPI Enterprise“ verladen. Jede einzelne Windturbine vom Typ Senvion 6.2M126 misst vom Meeresspiegel bis zur Spitze des Rotorblatts etwa150 Meter.

Die Turbinen sind mit dem Offshore-Umspannwerk – dem Nervenzentrum des Windparks – über zehn Kabelstränge mit einer Gesamtlänge von rund 70 Kilometern verbunden. Der auf See erzeugte Strom wird an den nächstgelegenen Netzzugangspunkt bei Hagermarsch übertragen.

Der Windpark soll jährlich mehr als 1.300 Gigawattstunden grünen Strom erzeugen. Diese Menge ist ausreichend, um rechnerisch rund 400.000 deutsche Haushalten zu versorgen. Der Windpark wird von der Servicestation im niedersächsischen Norddeich aus betrieben und gewartet.

Die Realisierung des Offshore-Windparks Nordsee One wurde von der Europäischen Union über das Programm NER 300 gefördert.