Greimerath,
25
September
2019
|
13:39
Europe/Amsterdam

Nun klettern die Kleinen, was das Zeug hält

Für die Kleinsten krempelten viele Helfer die Ärmel hoch (v.l.): Christian Schiffels, Andreas Baier, Martin Balling, Bernhard Schäfer, Marcel Grzegorzewski, Stefan Schmitz und Matthias Pesch. Nicht auf dem Bild: Niklas Schumacher. 

  • Spielplatz an der Kita in Greimerath erhält neuen Spielturm
  • innogy unterstützt Aktion durch Initiative „aktiv vor Ort“

Die Jüngsten unter den Kindern aus der Kita Erlebniswelt Greimerath-Hasborn können sich ab sofort über ein eigenes Spielgerät auf dem Spielplatz freuen. Acht Helfer, darunter mehrheitlich Eltern, haben dort einen neuen Spielturm speziell für die ein- bis dreijährigen Sprösslinge aufgebaut. Unterstützt wurde die Aktion von innogy im Rahmen der Initiative „aktiv vor Ort“ mit einer Fördersumme in Höhe von 2.000 Euro. Weitere Kosten trug die Kita selbst.

Die Aktion zum Aufbau des Spielgerätes dauerte mehrere Tage. Zunächst hoben die Helfer mit einem Bagger die Grube für den Spielturm aus und mischten anschließend den Beton an. Anschließend goss die Gruppe das Fundament, richtete den Bausatz aus Holz und Eisen aus und verschraubte diesen. Danach konnten die Kleinsten den neuen Spielturm bereits begeistert und jubelnd in Empfang nehmen. Das Spielgerät hat mehrere Stufen auf zwei kleinen Treppchen und unterstützt dadurch Kleinkinder beim Krabbeln und Laufen lernen. Als Projektpate von innogy wirkte Marcel Bäcker, Mitarbeiter beim Verteilnetzbetreiber Westnetz von innogy im Netzbereich Bernkastel-Wittlich, bei der Aktion mit.

„Der Spielplatz an der Kita war auch vorher mit einem tollen Sandkasten und einer Schaukel prima ausgestattet, jedoch hatten die ganz Kleinen kein eigenes Spielgerät. Es freut mich, dass die Jüngsten nun auf ihrem eigenen Spielturm toben können. Schön, dass so viele Eltern die Ärmel für die Aktion hochgekrempelt haben“, erklärte Marcel Bäcker.

Bei „aktiv vor Ort“ handelt es sich um eine Initiative von innogy, bei der sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit für ihre Mitmenschen engagieren. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seinem Heimatort einbringt, erhält bis zu 2.000 Euro für das Projekt. innogy unterstützt so das soziale und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter.