Essen,
01
September
2016
|
00:00
Europe/Amsterdam

Neustart mit innogy – grün, kreativ und voller Energie

  • Deutschland spricht über die innovative #restart-Kampagne
  • innogy überrascht mit Übernahme und erster Strom-Jahresflat Deutschlands

Neustart in eine grüne Energiezukunft – seit dem 1. September 2016 ist die innogy SE offiziell am Start. Nach der erfolgten Umfirmierung tritt die neue RWE-Tochter ‚RWE International SE‘ ab heute gegenüber Kunden und Geschäftspartnern unter ihrem Namen ‚innogy SE‘ auf. CEO Peter Terium: „Wir sind innogy und wir bauen das Energieunternehmen der Zukunft – das ist nicht nur ein Werbespruch, das ist ein Versprechen. Wir wollen Vorreiter für den Energiemarkt der Zukunft sein. Mit erneuerbaren Energien, smarten Netzen und innovativen Lösungen für unsere Kunden wollen wir Standards für die Energiewende und weit darüber hinaus schaffen. Das ist unsere Strategie und wir setzen sie konsequent um.“

Die Umfirmierung ist ein weiterer Schritt zur Umsetzung der neuen Struktur der innogy. „Wir haben mit der strategischen Ausrichtung bereits begonnen, schon jetzt treffen wir wichtige Entscheidungen für unser künftiges Wachstum“, betont der Vorstandsvorsitzende. So hat innogy erst vor wenigen Tagen die Übernahme des deutschen Solar‐ und Batteriespezialisten BELECTRIC Solar & Battery Holding GmbH verkündet (siehe Pressemitteilung vom 29. August 2016). innogy wird so auf einen Schlag zu einem internationalen Player auf dem Markt für Freiflächen‐Solarkraftwerke und Batteriespeichertechnologien. BELECTRIC soll dabei nicht nur Projekte und Anlagen für innogy entwickeln, sondern wird auch sein erfolgreiches Drittkunden-Geschäft fortsetzen. Peter Terium: „So leisten wir unseren Beitrag zum Aufbau des dezentralen, regenerativen Energiesystems der Zukunft, wie es unserer Unternehmensstrategie entspricht.“

Ein weiteres Beispiel für zukunftsweisende Technologien ist die innogy-Beteiligung Heliatek aus Dresden: Die organischen, extrem leichten und flexiblen Solarfolien von Heliatek lassen sich elegant in Gebäudefassaden integrieren oder auf Glasflächen laminieren und schaffen so neue Einsatzmöglichkeiten in der Solarindustrie. Die einzigartigen und vielfach ausgezeichneten Produkteigenschaften haben sich bereits in zahlreichen Kooperationen und Erstanwendungen bewiesen. In einem nächsten Schritt plant das Unternehmen den Ausbau seiner Produktionskapazität in Dresden auf bis zu eine Million Quadratmeter pro Jahr. Peter Terium: „Durch unser frühes Engagement haben wir jetzt die Möglichkeit, den Markt für eine der disruptivsten Innovationen im Bereich der erneuerbaren Energien mitzugestalten.“

Auch der Vertrieb geht mit neuartigen Angeboten in den Markt: So kündigt innogy die erste „Strom Jahresflat“ für Deutschland an. Das neue Angebot ohne Nachzahlung speist sich zu 100 Prozent aus regenerativen Quellen. Als Marktstart für die „Strom Jahresflat“ ist Oktober 2016 vorgesehen.

Auch wenn innogy mit seinen künftig rund 40.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 46 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2015 kein Start-up ist, sind neue Wege und Denkweisen gefragt: die neue Strategie, Ideen und Angebote sind das Ergebnis eines intensiven Prozesses, an dessen Anfang eine simple Frage stand: „Was würdest du tun, wenn du noch einmal neu anfangen könntest?“

Seit zwei Wochen hängen in ganz Deutschland Plakate mit dieser Frage. Und nicht nur die Fachpresse wundert sich seitdem, wer hinter dieser Kampagne steckt. CEO Peter Terium: „Diese Kampagne zeigt eindrucksvoll, wofür innogy steht: Denn als Unternehmen brauchen wir für unseren ‚restart‘ genau die gleichen Dinge, die jeder Mensch in sich entdecken muss, wenn er etwas ändern will: Man muss mutig sein. Man darf keine Angst vor dem Wandel haben und muss mehr Chancen sehen als Grenzen.“

Der erste Teil der Kampagne war bereits ein voller Erfolg: Mehr als 85.000 Menschen haben die Frage nach dem Neustart allein bei Facebook beantwortet, mit Freunden geteilt oder sich zu einem Neuanfang inspirieren lassen. Der TV-Spot hat 80 Prozent der Bevölkerung zwischen 18 und 39 Jahren erreicht. Auf der restart-Website project-restart.org haben berühmte Persönlichkeiten wie ‚Tatort‘-Star Wotan Wilke Möring oder die Band The BossHoss, aber auch ganz normale Menschen in aufmerksamkeitsstarken Videos von ihrem persönlichen Neuanfang erzählt und zum Nachdenken angeregt.

Jetzt folgt der zweite Teil der Kampagne mit TV-Spots, Plakaten in ganz Deutschland und einer groß angelegten Internetkampagne. Die Launchkampagne beantwortet die Frage, was der Neustart für das Unternehmen bedeutet. CEO Terium: „Mit innogy haben wir die einmalige Chance, als großes Energieunternehmen noch einmal neu anzufangen. Wir zeigen, wie wir unseren Neuanfang gestalten wollen und wofür wir als Unternehmen stehen: Erneuerbare Energien, intelligente Netze, smarte Energienutzung, clevere Serviceideen und technologischen Fortschritt, der den Menschen nutzt und Spaß macht.“

Zeitgleich mit der Marketingkampagne startet innogy auch den komplett überarbeiteten Webauftritt: Ab sofort läuft die gesamte Kundenkommunikation im Internet über die neue Adresse innogy.com. Kunden können hier alles Wichtige rund um ihren Vertrag mit wenigen Klicks erledigen. Außerdem finden sie auf der neuen Seite spannende und nützliche Informationen zu den Themen Strom, Erdgas, Energieberatung und Technik.

Rechtlich ändert sich für Kunden der RWE International SE nichts, sie profitieren weiterhin von innovativen Produkten und Services und können sich auf die Erfahrung eines etablierten europäischen Energieunternehmens verlassen. Die Umfirmierung von RWE International SE in innogy SE erfolgt zum 1. September zunächst in Deutschland. In Polen findet die Umstellung zum 2. September statt, in Tschechien und der Slowakei zum 1. Oktober 2016. Weitere Länder folgen 2017 und in den darauffolgenden Jahren.