Rödern,
23
August
2019
|
14:43
Europe/Amsterdam

Neues Volleyballfeld für Rödern

Die ehrenamtlichen Helfer vor dem neu errichteten Volleyballnetz. 

  • innogy unterstützt mit 2.000 Euro aus Mitarbeiter-Initiative „aktiv vor Ort“

Der Freizeitclub Rödern e.V. plante die Erneuerung der kaputten und in die Jahre gekommenen Fußballtore des Sportplatzes Rödern. Ebenso sollte am Sportplatz ein Volleyballfeld errichtet werden, um das sportliche Leben in der Gemeinde zu unterstützen. Da das Projekt nicht allein durch den Verein umgesetzt werden konnte, beantragte Lukas Kaspar bei seinem Arbeitgeber einen Zuschuss. Durch die Mitarbeiter Initiative innogy „aktiv vor Ort“ erhielt er 2.000 Euro und konnte so das Projekt unterstützen.

Volleyball und Fußball sind Mannschaftssportarten. Hier geht es um Zusammenspiel und Taktik, das „Wir-Gefühl“ wird gestärkt. Um die sportliche Gemeinschaft in Rödern zu fördern wollte der Freizeitclub neben dem Sportplatz ein Volleyballfeld errichten. Zuerst wurden hierzu die Löcher für die Bodenhülsen der Pfosten in Handarbeit ausgehoben und anschließend vergossen. Danach konnten die Helfer das Volleyballnetz aufstellen und den Pfostenschutz anbringen sowie das Netz spannen. Insgesamt sechs ehrenamtliche Helfer unterstützten Projektpate Kaspar bei seinem Vorhaben.

Soziale Verantwortung übernehmen – das ist das Ziel von innogy und Motor für die Initiative „innogy aktiv vor Ort. Mitarbeiter für Mitmenschen“. Die Mitarbeiter reichen ihren Projektvorschlag ein – innogy prüft ihn und unterstützt ausgewählte Aktionen mit bis zu 2.000 Euro für Materialkosten und einem freien Arbeitstag pro Projekt. Mögliche Projektbereiche sind beispielsweise Bildung und Erziehung, Gesundheit und Soziales, Kunst und Kultur, Umwelt und Naturschutz, Sport, Hilfs- und Rettungsdienste.