Kirn-Land,
26
September
2018
|
16:48
Europe/Amsterdam

Neuer Glanz auf Schloss Wartenstein

Werner Müller (r.), Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kirn-Land, und Friedrich Reinhardt (2. v. l.), innogy-Kommunalbetreuer, sowie weitere Sponsoren und ehrenamtliche Helfer sind begeistert über die neue Außenanlage auf Schloss Wartenstein.

  • innogy unterstützt Projekt mit 2.000 Euro

  • Garten und Außenanlage neu gestaltet

Am Rande des Lützelsoons liegt das Schloss Wartenstein. In dem idyllischen Gebäude, in dem noch bis in die 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts der damalige Verwalter wohnte, befindet sich heute unter anderem ein Infozentrum des Naturparks Soonwald-Nahe. Um die Attraktivität vom Schloss zusätzlich zu steigern, haben Bürgerinnen und Bürger aus den anliegenden Ortsgemeinden Oberhausen und Hennweiler ehrenamtlich ein Schlossgärtchen nach klassischem Vorbild mit Buchsbaumeinfassungen, alten Kulturpflanzen, Kräutern und Heilpflanzen angelegt. Dieser wird von einer Bürgerin aus Hennweiler ehrenamtlich gepflegt und weiter entwickelt.

Werner Müller, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kirn-Land, und Friedrich Reinhardt, innogy-Kommunalbetreuer, trafen sich auf Schloss Wartenstein um sich die neu gestaltete Außenanlage anzuschauen. Dort wurde vom gemeinnützigen Förderverein Schloss Wartenstein e. V. eine geeignete Fläche auf dem Gelände zur Verfügung gestellt. Bereits im Oktober 2017 wurde damit begonnen die Wege und Pflanzbeete mit Natursteinpflaster einzufassen, die Beete mit Mutterboden aufzufüllen und anschließend zu bepflanzen. Des Weiteren wurde an den alten Burgmauern Rankgerüste für Kletterrosen und Schiefertafeln mit Beschriftung als Hinweisschilder angebracht und Wegeflächen mit Unkrautvlies ausgelegt. Dank des Sponsorings von innogy mit 2.000 Euro, konnte der Garten im September 2018 fertiggestellt werden. Bürgermeister Müller zeigte sich begeistert: „Wir sind sehr dankbar für die gute und funktionierende Zusammenarbeit mit innogy. Dank des Engagement konnten in unserer Verbandsgemeinde schon zahlreiche Aktionen durchgeführt werden.“

Unter dem Titel „Erlebniswelt Wald und Natur“ können schwerpunktmäßig die Themen Geologie und Niederwaldwirtschaft des Nahe-Hunsrückraumes behandelt und den Besuchern im Rahmen von Dauerausstellungen teilweise interaktiv nähergebracht werden. Der Naturerlebnispfad führt sternförmig zum Schloss und ermöglicht mit unterschiedlichen Möglichkeiten die Natur zu erleben. Hierbei können Kinder-, Schul- und Jugendgruppen ihre Freizeit mit Umweltbildung und Waldpädagogik gestalten. Auch das Forstamt Sobernheim und die Naturcamps Hunsrück nutzt die Räumlichkeiten des Umweltcamps und den umliegenden Schlosswald für Naturerlebnisveranstaltungen und Waldpädagogikseminare.