Ney,
19
März
2019
|
15:27
Europe/Amsterdam

Neue Tempo-Anzeige mahnt zu verantwortungsvollem Fahren

Die Ratsmitglieder Thomas Wüst und Sascha Thönges, Ortsbürgermeister Edmund Busch sowie Joachim Busch, Leiter der Region Rhein-Nahe-Hunsrück bei innogy (v. l.), vor einem roten „zu schnell“. Es signalisiert dem vorbeifahrenden Verkehrsteilnehmer in Ney die Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit.

  • Für mehr Verkehrssicherheit in Ney

  • innogy unterstützt Anschaffung der Messtafel

Mit einer Geschwindigkeitsmesstafel fördert innogy die Verkehrssicherheit in Ney. Das Gerät zeigt Autofahrern ihre aktuell gefahrene Geschwindigkeit und soll damit zum verantwortungsvollen Fahren ermahnen. Die Messanlage wurde von Joachim Busch, Leiter der Region Rhein-Nahe-Hunsrück bei innogy, an die Ortsgemeinde Ney übergeben. Dabei waren auch Ortsbürgermeister Edmund Busch und weitere Ratsmitglieder der Gemeinde. Mit einem Sponsoring von 500 Euro unterstützte innogy die Gemeinde beim Kauf des Gerätes.

Die Anlage wurde an der stark befahrenen Straße von Halsenbach kommend installiert und soll für mehr Sicherheit an der Bushaltestelle sorgen. „Die Anzeige schärft das Tempo-Bewusstsein der Autofahrer. Dank der Signalwirkung entsteht ein Mehr an Sicherheit, das besonders schwächeren Verkehrsteilnehmern wie Kindern zugutekommt“, erläuterte Ortsbürgermeister Busch.

Die Tafel zeigt jedem vorbeifahrenden Autofahrer in Sekundenbruchteilen, was der Tacho geschlagen hat. Fährt er schneller als erlaubt, zeigt die Anzeige am Straßenrand einen roten Schriftzug – zu schnell - fährt der Fahrer dagegen vorbildlich, wird er mit einem grünen – Danke - begrüßt. Knöllchen oder Bußgelder werden durch die Messung nicht ausgelöst. Allerdings werden die Geschwindigkeiten der Vorbeifahrenden anonymisiert gespeichert. Diese Daten liefern der Ortsgemeinde wertvolle Hinweise zur weiteren Verbesserung der Verkehrssicherheit an der jeweiligen Messstelle.