Treis-Karden,
01
August
2018
|
13:28
Europe/Amsterdam

Neue Straßenbeleuchtung in Treis-Karden

Die Straßenleuchten in Treis-Karden erstrahlen in neuem LED-Licht: Von dem Umrüstungsergebnis überzeugten sich Bürgermeister Philipp Thönnes , Straßenbeleuchtungsplaner Gereon Schwarzer (Westnetz) und Kommunalbetreuer Thomas Hau von innogy.

  • Moselgemeinde setzt neue LED-Technik ein

  • Umstellung schont Umwelt und spart Kosten

Die Ortsgemeinde Treis-Karden setzt auf eine energiesparsame Zukunft und modernisiert ihre Straßenbeleuchtung nach und nach mittels moderner LED-Technik. Mit dem firmeneigenen Förderprogramm KEK, dem Kommunalen Energiekonzept, unterstützt innogy die Gemeinde durch einen Zuschuss bei der Einsparung von Energie, um diese fit für die Zukunft zu machen. Bei einem Ortstermin überzeugten sich Philipp Thönnes, Bürgermeister der Ortsgemeinde Treis-Karden, Kommunalbetreuer Thomas Hau von innogy und Straßenbeleuchtungs-experte Gereon Schwarzer von Westnetz vom Umrüstungsergebnis auf dem Festplatz in der Moselallee. „Wir sind froh und dankbar, dass innogy ein zuverlässiger Partner ist, der uns bei der Erreichung unserer kommunalen Klimaschutzziele unterstützt“, betonte Philipp Thönnes.

Nachdem im vergangenen Jahr 160 Leuchtstellen in der Ortsgemeinde mit energieeffizienten Leuchten ausgestattet wurden, ist mit der Umrüstung von weiteren 76 Leuchtstellen ein weiterer Schritt in Richtung Umstellung auf moderne LED-Technik gemacht.

Die ausrangierten 76 Natriumdampf-Leuchten der Ortsgemeinde, mit ihrem typisch gelblichen Licht, verbrauchten pro Jahr knapp 57.400 Kilowattstunden Strom. Die neu eingebauten LEDs hingegen werden mit etwa 12.200 Kilowattstunden auskommen. Was bei knapp 4100 Benutzungsstunden im Jahr einer Ersparnis von 7.510 Euro entspricht. „Bei der Umstellung auf die innovative LED-Technik sinkt auch das Wartungsentgelt, das wir für die Straßenbeleuchtung berechnen, um 20 Prozent. Hinzu kommt, dass wir unseren Vertragspartnern acht Jahre Garantie auf die neuen LED-Leuchten bieten. In der Zeit von 23:00 Uhr bis 05:00 Uhr wird die Lichtleistung standardmäßig auf 50 Prozent gedimmt“, erklärt Thomas Hau. Dadurch spart die Gemeinde jährlich circa 8.200 Euro an Strom- und Wartungskosten. Bereits nach 3,5 Jahren sind somit alle Kosten gedeckt.

LEDs werden derzeit in der Straßenbeleuchtung bevorzugt eingesetzt und punkten mit einer deutlich längeren Lebensdauer von etwa 100.000 Betriebsstunden. Die Gemeinde Treis-Karden profitiert von der Umstellung in mehrfacher Hinsicht. Die modernen LEDs bieten mehr Licht bei weniger Kosten und schonen gleichzeitig die Umwelt. Ziel ist es in der Gemeinde in den nächsten Jahre alle 435 Leuchtstellen mit der neuen und sparsamen Technik auszustatten.