Saffig,
29
September
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Neue Spielgeräte auf dem Kinderspielplatz in Luxem

Ehrenamtliches Engagement ist aus der Ortsgemeinde Luxem nicht mehr wegzudenken. Jüngstes Projekt ist eine Doppelschaukel und ein Rutschturm, die von den Kindern rege genutzt und gut angenommen werden.

  • Kinder freuen sich über Rutschturm und Zweierschaukel
  • innogy unterstützte durch Mitarbeiterinitiative „aktiv vor Ort“

Seit ein paar Tagen schmücken neue Spielgeräte die Spielstätte in der Ortsgemeinde Luxem. Eltern und freiwillige Helfer stellten dort einen Rutschturm und eine Doppelschaukel auf. Nun haben die Jüngsten endlich wieder einen Ort, an dem sie unbedenklich spielen können. Unter den Helfern war auch Michael Thelen von innogy. Für sein Engagement bekam er einen Zuschuss aus der Mitarbeiterinitiative „aktiv vor Ort“ seines Arbeitgebers.

Die freiwilligen Helfer demontierten und zerlegten zunächst die alten maroden Geräte. Dann hoben sie die Fundamente für den Rutschturm und die Schaukel aus, montierten die Spielgeräte und verschraubten sie. Sie setzten die Spielgeräte in die Ausschachtung und richteten sie aus.

„Dank der vielen fleißigen Hände ist hier ein sicherer Ort zum Toben, Spielen und Spaß haben entstanden. Wenn man sieht, wie viele Freiwillige sich ehrenamtlich engagieren, weiß man, dass die Hilfe des Projektes „aktiv vor Ort“ hier seinen Zweck ausgezeichnet erfüllt“, sagt Bürgermeister Wolfgang Thelen. Die Kinder nahmen die neuen Spielgeräte gleich in Beschlag.

604 Projekte im Kreis Mayen-Koblenz, die mit einer Fördersumme von über 1,2 Millionen Euro umgesetzt wurden – das ist die Bilanz der innogy-Mitarbeiterinitiative „aktiv vor Ort“ seit dem Start vor mehr als zehn Jahren. So wie in der zur Verbandsgemeinde Vordereifel gehörenden Gemeinde Luxem investierte innogy 100.000 Euro allein im vergangenen Jahr in 50 Maßnahmen im Landkreis, bei denen Mitarbeiter des Energieunternehmens für ihre Mitmenschen anpackten.