Waldorf,
20
November
2019
|
12:33
Europe/Amsterdam

Neue Sitzgruppe und Relaxliege in Waldorf

Die Mitglieder des Seniorenarbeitskreises freuten sich gemeinsam mit Projektpate Jürgen Nachtsheim (l.) und innogy-Mitarbeiter Patrick Ley von (r.) über die geschaffene Sitzgruppe mit Überdachung und Relaxliege.

  • Überdachung bietet Schutz bei Wind und Wetter
  • innogy fördert ehrenamtliches Engagement über Mitarbeiter-Initiative „aktiv vor Ort

In der Ortsgemeinde Waldorf war auf dem Spielplatz und auf dem angrenzenden Bolzplatz keine Überdachung vorhanden. Aus diesem Grund hat der Seniorenarbeitskreis Waldorf getreu dem Motto „Nicht nur Reden, sondern einfach anpacken“ eine überdachte Sitzgruppe mit Tisch und eine Relaxbank aufgestellt. Die überdachte Sitzgelegenheit dient als Schutz vor Regentropfen bei schlechter Witterung. Zudem bietet sie im Sommer Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung.

Unterstützt wurde die Aktion von dem Energieversorgungsunternehmen innogy durch die Initiative „aktiv vor Ort“ mit einer Fördersumme in Höhe von 2.000 Euro. Jürgen Nachtsheim, ehemaliger Mitarbeiter bei innogy und Mitglied des Seniorenarbeitskreises, hatte innogy erfolgreich um die finanzielle Unterstützung des Projektes gebeten und engagierte sich als Projektpate. „Mit der neuen überdachten Sitzgruppe soll den Besuchern des Kinderspielplatzes, Besuchern des Bolzplatzes und Wanderern Schutz vor Regen und Sonneneinstrahlung geboten werden. Die Relaxliege soll zum Entspannen dienen“, so der Projektpate Nachtsheim.

In rund 200 Arbeitsstunden krempelten 13 Senioren gemeinsam die Ärmel hoch. Zunächst wurde der alte Abgrenzungszaun beseitigt und der Platz begradigt sowie die Fundamente ausgehoben und gegossen. Dann stellten die Helfer die Gerüstkonstruktion auf und pflasterten den gesamten Bereich. Auf der gepflasterten Fläche wurden Sitzbänke, ein Tisch, eine Überdachung und eine Relaxbank aufgestellt und befestigt. Außerdem wurde das Dach mit Schindeln eingedeckt und die Sitzgruppe mit Holzglasur gestrichen.

Bei „aktiv vor Ort“ handelt es sich um eine Initiative von innogy, bei der sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit für ihre Mitmenschen engagieren. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seinem Heimatort einbringt, erhält bis zu 2.000 Euro für das Projekt. innogy unterstützt so das soziale und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter.