Ankum,
31
August
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

Neue Schutzhütte des Heimat- und Verkehrsvereins Ankum eingeweiht

  • Öffentlich zugänglicher Unterschlupf bei schlechter Witterung

  • innogy unterstützt Projekt mit 2.000 Euro

Wanderer und Fahrradfahrer sind begeistert: Am Kettenkamper Weg, nur wenige km vom Ortskern Ankum entfernt, ist in den vergangenen Wochen eine öffentlich zugängliche Schutzhütte entstanden.

Sie bietet ihnen Unterschlupf bei schlechter Witterung, aber auch bei normalen Erholungspausen während ihrer Touren. Bei einer kurzen Pause können die Sportler neue Kräfte mobilisieren. Im Rahmen ihres im Jahre 2017 neu ins Leben gerufenen „Streuobstwiesen-Projektes“ bauten freiwillige

Helfer des Heimat- und Verkehrsvereins Ankum e. V. auf dem etwa zwei Hektar großen Grundstück einen Rastplatz mit Schutzhütte und Lehr- und Infotafeln. Zu Beginn der Aktion wurde auf einer Fläche von etwa 100 Quadratmetern der Mutterboden ausgeschachtet und mit Schlacke verfüllt. Anschließend waren die Ehrenamtlichen damit beschäftigt, die einzelnen Holzteile für die etwa fünf Meter lange und vier Meter breite Schutzhütte zusammenzubauen und aufzurichten. Dabei wurde fleißig gesägt, gehämmert, gebohrt und geschraubt. „Mit der Schutzhütte wollen wir unsere Gemeinde für Freizeitaktivitäten attraktiver gestalten. So möchten wir noch mehr Menschen in die Natur locken. Das Ergebnis kann sich sehen lassen“, so Bürgermeister Detert Brummer-Bange.

Einen großen Anteil an der Umsetzung hatte der ehemalige Mitarbeiter Karl Wanstrath. Er hat sich bei seinem früheren Arbeitgeber für das Projekt eingesetzt. innogy übernimmt im Rahmen der Initiative innogy aktiv vor Ort 2.000 Euro Materialkosten.

Soziale Verantwortung übernehmen – auch dafür steht innogy mit der Initiative innogy aktiv vor Ort. Im Mittelpunkt stehen Fleiß und ehrenamtlicher Einsatz der innogy-Mitarbeiter. Dabei werden sie organisatorisch und finanziell von ihrem Arbeitgeber unterstützt. Wenn eine Kita eine neue Schaukel braucht, der Dorfplatz in der Gemeinde verschönert werden soll, oder ein Vereinsheim dringend renoviert werden muss – innogy aktiv vor Ort macht es möglich. Bis zu 2.000 Euro können die Mitarbeiter als Materialzuschuss für ihren genehmigten Projektvorschlag erhalten.