Niederscheidweiler,
02
September
2019
|
14:38
Europe/Amsterdam

Neue Geschwindigkeitsanzeige in Niederscheidweiler wirbt für mehr Verantwortung im Straßenverkehr

Die neue Tempo-Messanzeige ermahnt die vorbeifahrenden Verkehrsteilnehmer zur Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit in Niederscheidweiler. Bei der symbolischen Inbetriebnahme schauten sich Stefan Rosenbaum, Stefan Koch und Marco Felten (v. l.) die Technik an.

  • innogy fördert Anschaffung
  • Kommune und innogy erneuern Straßenleuchten mit LED-Technik

Für mehr Verkehrssicherheit in Niederscheidweiler fördert der Energieversorger innogy die Anschaffung einer Geschwindigkeitsanzeige. Das Gerät zeigt Autofahrern ihr aktuell gefahrenes Tempo und soll damit zum verantwortungsvollen Fahren ermahnen. Mit einem Zuschuss von 1.000 Euro aus einem firmeneigenen Förderprogramm unterstützt innogy so die Gemeinde bei der Anschaffung des Gerätes.

Die Messeinrichtung wurde von Marco Felten, Kommunalbetreuer von innogy in der Region Trier, an den Ortsbürgermeister Stefan Koch übergeben. Mit dabei war außerdem der Erste Beigeordnete der Ortsgemeinde Stefan Rosenbaum. Bei der Tempo-Anzeige handelt es sich um eine mobile Anlage, die nach Bedarf den Standort in Niederscheidweiler wechseln kann. Die Versetzung der mit Solarzellen betriebenen Tafel wird von der Ortsgemeinde vorgenommen. Das Gerät soll vorwiegend an stärker befahrenen Straßen stehen.

Als Erstes kommt die Messeinrichtung an der K30, Ortseingang, aus Richtung Oberscheidweiler, zum Einsatz. „Die Anzeige schärft das Tempo-Bewusstsein der Autofahrer. Dank der Signalwirkung entsteht ein Mehr an Sicherheit, das besonders schwächeren Verkehrsteilnehmern wie Kindern zugutekommt. Vor allem wegen des relativ hohen Verkehrs haben wir uns für die Anschaffung der Geschwindigkeits-Anzeige entschieden“, erläuterte Ortsbürgermeister Stefan Koch.

Die Tafel präsentiert jedem vorbeifahrenden Autofahrer in Sekundenbruchteilen, was der Tacho geschlagen hat. Fährt er schneller als erlaubt, zeigt die Anzeige am Straßenrand einen traurigen Smiley. Fährt der Fahrer dagegen vorbildlich, lächelt das grüne Männchen auf der Tafel zustimmend. Knöllchen oder Bußgelder werden durch die Messung nicht ausgelöst. Allerdings werden die Geschwindigkeiten der Vorbeifahrenden anonymisiert gespeichert. Diese Daten liefern der Ortsgemeinde wertvolle Hinweise zur weiteren Verbesserung der Verkehrssicherheit an der jeweiligen Messstelle.

Darüber hinaus konnten die Gemeinde Niederscheidweiler und innogy ein weiteres gemeinsames wichtiges Projekt abschließen. Daher erstrahlt der Ort ab sofort in einem neuen und energieeffizienten Licht. Im Auftrag der Kommune hat das Energieunternehmen innogy die Straßenbeleuchtung im Ort auf den neuesten Stand gebracht. Zug um Zug wurden alle Leuchtkörper durch neue und umweltfreundliche LED-Technik ersetzt. Insgesamt haben die Dienstleister von innogy 59 Leuchtstellen im Rahmen des bestehenden Straßenbeleuchtungsvertrages „Licht & Service“ ausgetauscht und energieeffiziente LED-Lampen eingebaut.

„Durch die neuen Leuchten lassen sich effektiv Kosten sparen und außerdem der C02-Ausstoß verringern, was gut für die Umwelt und den Klimaschutz ist. Mit dieser Aktion wird der Energieverbrauch nicht nur zurückgehen, sondern wir leuchten die Gemeinde zudem an mehreren Stellen besser aus“, zeigte sich Ortsbürgermeister Stefan Koch zufrieden.

Insgesamt kann die Ortsgemeinde Niederscheidweiler ihren Strombedarf dank der Modernisierung um ca. 13.500 Kilowattstunden reduzieren bzw. um mehr als die Hälfte verringern. Dadurch spart die Ortsgemeinde circa 3.200 Euro im Jahr an Betriebskosten, demzufolge rechnet sich die Umrüstung bereits nach fünf Jahren. Im Landkreis Bernkastel-Wittlich engagiert sich innogy gemeinsam mit den Kommunen derzeit vielerorts als Dienstleister im Bereich der Wartung und des Betriebes von Straßenleuchten. Dabei unterstützt innogy die Modernisierung der Anlagen auf hochmoderne LED-Technologie mit einem Innovationszuschuss.