Ibbenbüren,
07
Dezember
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Neue E-Bike Ladestation in Ibbenbüren

Freuen sich über die neue E-Bike Ladesäule an der Rheiner Straße 8 in Ibbenbüren: links Stefan Hagedorn (innogy) und Nicolas Caris (TPZ).

  • Therapie- und Präventionszentrum bietet Besuchern zusätzlichen Service
  • Partner setzen Zeichen für Elektromobilität

Immer mehr Patienten und Freizeitsportler kommen mit dem E-Bike. Natürlich will ich ihnen die Möglichkeit anbieten, während ihres Aufenthaltes in unserem Haus ihr Fahrrad aufzuladen. Deshalb freue ich mich, dass innogy hier diese Station gesponsert hat.“ Nicolas Caris vom Theraphie- und Präventionszentrum (TPZ) in Ibbenbüren ist sichtlich zufrieden. Am TPZ an der Rheiner Straße 8 steht nun eine Ladestation von innogy. Allerdings sollten Besucher vor der Fahrt mit ihrem E-Bike zum TPZ das Ladekabel einpacken. Dann steht während der Öffnungszeiten der Einrichtung einer kostenfreien Aufladung der Fahrradakkus nichts mehr im Wege

„Mit der Bereitstellung eines großflächigen Ladenetzes setzt innogy ein Zeichen für Elektromobilität. Wir möchten die Menschen in der Region für klimafreundliche Fortbewegung begeistern“, betont Stefan Hagedorn aus dem innogy Privatkundenvertrieb. Elektrofahrräder seien einfach zu fahren, führerschein- und versicherungsfrei. „Hybridräder funktionieren nach einem intelligenten Prinzip: sie werden mit Muskelkraft und Motor bewegt“, erklärt Stefan Hagedorn. Nur wenn man in die Pedale trete, lasse sich die Motorunterstützung per Tastendruck in mehreren Stufen zuschalten. So könnten E-Biker zügig bis max. 25 Stundenkilometer beschleunigen. Für noch mehr Tempo sei die eigene Wadenpower gefragt. Beim Bremsen und Bergabfahren werde Strom gespeichert. Aufgeladen werden die Akkus unterwegs – jetzt auch am TPZ - und zuhause an einer normalen Steckdose.