Uedem,
20
Juli
2020
|
13:28
Europe/Amsterdam

Neue E-Bike-Ladesäule für Villa Lichtbogen in Uedem

Bei der Einweihung der neuen E-Bike-Ladesäule in Uedem (v. l.): Gerd Domrath, Eigentümer der Villa Lichtbogen, Michael Sonfeld, Liegenschaftler der Westnetz, Rainer Weber, Bürgermeister der Gemeinde Uedem, und Brigitte Hintzen-Elders, Regionales Marketing von innogy.

  • Station steht am ehemaligen Trafoturm
  • Gemeinde Uedem und innogy Westenergie unterstützen Aufbau

An der Villa Lichtbogen in Uedem kann jeder Energie tanken: Seit dieser Woche ist es Elektroradlern möglich, die Akkus ihrer E-Bikes am ehemaligen Trafoturm aufzuladen. Hier stellten Bürgermeister Rainer Weber, Eigentümer der Villa Lichtbogen Gerd Domrath, ehrenamtlicher Turmbeauftragter und ehemaliger Liegenschaftler der Westnetz Michael Sonfeld Michael Sonfeld und Mitarbeiterin des regionalen Marketings von innogy Westenergie Brigitte Hintzen-Elders die neue E-Bike Ladesäule offiziell vor. Gemeinsam unterstützen die Beteiligten damit den Radtourismus in der Region als Alternative zum Pkw und erweitern das elektrische Angebot der Villa Lichtbogen in Uedem.

Bürgermeister Rainer Weber berichtete: „Die Villa Lichtbogen ist seit 2018 eine tolle Bereicherung für die Gemeinde Uedem und erzählt ein Stück weit die historische Elektrotechnik und bleibt als industriehistorische Landmarke der Ortschaft Uedemer Bruch erhalten. Mich freut es sehr, dass die Gemeinde durch die Bereitstellung einer E-Bike Ladesäule der innogy Westenergie das Museum unterstützen konnte.“

„Als regionales Energieunternehmen sorgt innogy Westenergie für die Infrastruktur dieser zukunftsweisenden Fortbewegungsmöglichkeit. Mit der Bereitstellung einer Ausweitung des Ladenetzes möchten wir die Menschen in unserer Region für diese umwelt- und klimafreundliche Fortbewegung begeistern“, sagte Brigitte Hintzen-Elders.

Neben dem Aufladen der E-Bikes erwarten Besucherinnen und Besucher der Villa Lichtbogen außerdem weitere spannende Eindrücke aus der Elektrotechnik. Beispielsweise wird die Möglichkeit geboten, einen alten Röntgentrafo aus einem Krankenhaus im Einsatz zu begutachten sowie alte Messgeräte, Schalttafeln und Spannungsprüfer. Gerd Domrath erklärte: „Für einen symbolischen Euro habe ich den Turm im Jahr 2018 erworben und zum Elektronik-Museum umfunktioniert. Ich freue mich, dass wir unser elektrisches Angebot mit einer E-Bike Ladesäule der innogy Westenergie erweitern können.“

„Trafotürme werden heutzutage nicht mehr benötigt, da die Freileitungen im Zuge der Energiewende unterirdisch verkabelt werden. Die Aufgaben der Türme werden durch Kompaktstationen übernommen, die durch intelligente Steuerung die erforderliche Flexibilität in der Energieversorgung erfüllen. In dem Projekt „Nachnutzung von Turmstationen“ habe ich in meiner Funktion als Liegenschaftler bei der innogy Westenergie und Westnetz als Projektleiter mit meinen Kolleginnen und Kollegen aufgelassene Betriebsgebäude erfolgreich einer örtlichen Nachnutzung zugeführt, zum Beispiel als Artenschutzturm, Heimatmuseum, Lagerraum und Landmarke“, erläuterte Michael Sonfeld. Er berät potentielle Turmnachnutzer gerne telefonisch unter 01573 7355798.

Ein besonderes Augenmerk möchte das Unternehmen und er auf die noch in Betrieb befindlichen Stationen lenken. Diese werden in den nächsten Jahren kontinuierlich aus dem Netz genommen, so dass sich Bürgerschaft, Vereine, Kommunen und Privatleute heute schon Gedanken machen sollten, wie eine Nachnutzung der industriehistorischen Gebäude vor Ort aussehen könnten. Eine Karte und weitere Informationen findet sich unter www.turmtransformation.de. Bewerbungen werden jederzeit gerne angenommen und unterstützt.

Wer Ausstellungen und Schauexperimente in der Villa Lichtbogen in Uedem erleben möchte, kann sich unter Tel. 02825 2829591 oder 0172 1785911 an Gerd Domrath wenden.