Damme,
20
Dezember
2019
|
16:33
Europe/Amsterdam

Mitarbeiter von innogy und Westnetz spenden für Hospizverein in Damme

Die Mitarbeiter von innogy und Westnetz mit dem symbolischen Spendenscheck.

  • 2.000 Euro Unterstützung für ehrenamtliche Arbeit

„Abrunden bitte!“ sagen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Westnetz und bei innogy, wenn es um ihre Restcentkasse geht. In ihr sammeln Mitarbeiter der innogy die monatlich anfallenden Cent-Beträge ihrer Gehaltsabrechnungen, um sie gebündelt einem guten Zweck zukommen zu lassen.

In diesem Jahr gehen die Restcent-Beträge an den Hospizverein in Damme. Westnetz-Betriebsrats-vorsitzender Kay Schmitt, Kommunalbetreuer Johannes Geers und innogy-Betriebsrat Andreas Nixdorf überreichen heute im Beisein von Bürgermeister Gerd Muhle dem Vorsitzenden Peter Rörsch einen Scheck in Höhe von 2.000 Euro.

„Wir sind froh, durch unsere Spende das sehr persönliche Engagement der Hospizgruppe unterstützen zu können. Wir haben sehr großen Respekt vor dieser Arbeit“, sagt Kay Schmitt, Betriebsratsvorsitzender der innogy-Tochter Westnetz am Standort Osnabrück.

Der Hospizverein hat es sich zur Aufgabe gemacht, unheilbar Kranke in ihrer letzten Lebensphase zu begleiten. Achtsamkeit, Vertrauen und absolute Verschwiegenheit sind wichtige Bestandteile der ehrenamtlichen Arbeit der Hospizgruppe.

„Wir danken herzlich für diese Zuwendung. Das hilft uns sehr bei unserer Arbeit“, sagt Peter Rörsch, Vorsitzender des Hospizvereins Damme e.V.