Metelen,
04
Dezember
2019
|
15:23
Europe/Amsterdam

Metelener Klimaschutzkisten sind preiswürdig

Die Initiatoren freuten sich mit Bürgermeister Gregor Krabbe (r.) und innogy-Kommunalmanagerin Monika Schürmann (3. v. r.) über die Auszeichnung.

  • innogy Klimaschutzpreis übergeben
  • Gemeinsame Auszeichnung von Gemeinde und Energieunternehmen

Zusammen mit der Grundschule wollen die vier Kindertageseinrichtungen in Metelen die Klimaschutzbildung innerhalb ihrer Einrichtungen weiter verstetigen. Ähnlich wie das Binden einer Schuhschleife, wollen sie das Thema Klimaschutz schon in jungen Jahren vermitteln. Zur Unterstützung dieses Engagements wurden zwei Materialkisten, die "Metelener Klimaschutzkisten“ angeschafft. Sie bieten Bücher, Broschüren und CDs sowie Messgeräte, Spiele und Anleitungen für Experimente um die Themen Energie und Klimaschutz in Kindertageseinrichtung und Schulalltag zu verankern. Durch spielerische Wissensvermittlung, praktisches Experimentieren und der Erforschung ihres eigenen Umfelds verstehen die Kinder den Zusammenhang zwischen dem eigenen Handeln und Klimaschutz.

Für dieses besondere Umweltengagement werden die Kindertageseinrichtung St. Josef und die Kindertageseinrichtung St. Marien sowie die Kindertageseinrichtung "Die Zwergenburg" und die Kindertageseinrichtung der Evangelischen Jugendhilfe in der ehemaligen St. Vitus-Grundschule in diesem Jahr gemeinsam mit der St. Vitus Grundschule mit dem innogy-Klimaschutzpreis ausgezeichnet und erhalten gemeinsam ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro.

Der Gewinn wurde anhand der Kriterien Wirksamkeit für den Umweltschutz, Innovationsgrad, Kreativität, Vorbildwirkung/Nachhaltigkeit und persönlicher Einsatz bestimmt. Der Klimaschutzpreis der innogy wurden von Gregor Krabbe, Bürgermeister der Gemeinde Metelen und innogy-Kommunalmanagerin Monika Schürmann verliehen. „Jede Initiative für den Umweltschutz verdient unsere Hochachtung und Wertschätzung. Gerade das Umweltschutz-Engagement geschieht oft im Verborgenen. Umso wichtiger ist uns diese Möglichkeit der Auszeichnung“, sagt Schürmann.

Der Klimaschutzpreis der innogy wird jährlich für Leistungen verliehen, die in besonderem Maße zur Erhaltung natürlicher oder zur Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen beitragen. Die Städte und Gemeinden sind aufgerufen, besondere Projekte zur Prämierung vorzuschlagen. Über die Vergabe entscheidet eine Jury. Nähere Informationen unter www.innogy.com/klimaschutzpreis.