München,
19
Oktober
2016
|
09:52
Europe/Amsterdam

Mehr Elektromobilität in Bayern

Einfaches Laden von E-Autos: Dr. Dietrich Gemmel (rechts), Leiter Privatkunden Deutschland bei innogy SE, und Christian Eichberger, Geschäftsführer der 17er Oberlandenergie GmbH, starten auf der eCarTec eine Kooperation für Elektromobilität.

  • innogy und 17er Oberlandenergie starten Kooperation
  • Deutschlandweites Ladenetz wächst im ländlichen Raum

Die 17er Oberlandenergie GmbH und innogy starten auf der eCarTec 2016 eine Kooperation im Bereich Elektromobilität. „Als Zusammenschluss aus 28 oberbayerischen Stadt- und Gemeindewerken ist die 17er Oberlandenergie für uns ein idealer Partner“, erklärt Dr. Dietrich Gemmel, Leiter Privatkunden Deutschland bei innogy. „Denn wir können unsere Vision einer Mobilität ohne Lärm, Staub und Emissionen hier für Menschen in vielen Orten erlebbar machen.“ Die unterschiedlichen Lademöglichkeiten zu Hause, am Arbeitsplatz und unterwegs machen das emissionsfreie Fahren nicht nur in Metropolregionen attraktiv.

„Wir möchten die Stellung der ländlichen Regionen Oberbayerns als Vorreiter im Bereich der Elektromobilität weiter ausbauen“, meint Christian Eichberger, Geschäftsführer der 17er Oberlandenergie GmbH und selbst überzeugter Elektromobilist. „Mit innogy haben wir einen starken Partner gefunden, um unseren Gesellschaftern in unserer Planungsregion, die sich über vier Landkreise erstreckt, die leise und umweltfreundliche Elektromobilität näher zu bringen.“

Unterstützung von der Planung bis zur Ausführung

Die 17er Oberlandenergie bietet den Kommunen ein Rundum-Sorglos-Paket, um in die Elektromobilität einzusteigen. Das Unternehmen unterstützt vor Ort bei der Standortwahl für die Ladesäulen, führt die erste Beratung durch, plant die Anlagen und stellt sie auf. Der Betrieb erfolgt gemeinsam mit dem Partner innogy. Die Ladesäulen liefern ausschließlich Ökostrom. Denn nur so kann die Elektromobilität ihre Vorteile für Klima und Umwelt optimal ausspielen.

Ein einheitliches Ladenetz für Deutschland

Mit der Kooperation ist die 17er Oberlandenergie GmbH nun Teil des deutschlandweiten Ladenetzes, das innogy gemeinsam mit mehr als 100 Stadtwerkepartnern aufgebaut hat. Fahrer von Elektroautos können die Ladesäulen im gesamten Verbund mit ihrem eigenen Autostromvertrag nutzen. Der Kunde schaltet die jeweilige Ladesäule einfach per Smartphone-App oder Smartcable frei und lädt los. Er erhält eine einheitliche und übersichtliche Abrechnung von seinem heimischen Anbieter. Die Abrechnung unter den Energieversorgern läuft im Hintergrund über das leistungsstarke Backend von innogy. Alternativ ist auch Laden ohne Vertrag möglich: Der Fahrer zahlt dann minutengenau einfach per Kreditkarte oder PayPal.

Weitere Informationen: www.innogy.com/eMobility