Dortmund,
17
September
2019
|
10:01
Europe/Amsterdam

Mähroboter von STIHL hören auf innogy SmartHome

  • Haussteuerung von innogy integriert iMOW-Roboter

  • Trend Smart Gardening: intelligente Vernetzung und Steuerung der Gartenarbeit

  • STIHL setzt auf offenes Ökosystem der innogy Tochtergesellschaft Livisi

Die Mähroboterserie iMOW von STIHL lässt sich jetzt mit der innogy SmartHome-App bedienen und garantiert so vollautomatisch immer ein optimales Grün. Drei der neuesten STIHL Geräte sind ab sofort in die SmartHome-Plattform eingebunden (RMI 4 PC, RMI 6 C und RMI 6PC) sowie die drei VIKING Mähroboter (MI 4 PC, MI 6 C, MI 6 PC). Sie pflegen kleinere, mittlere und größere Rasenflächen vollautomatisch.

Der Mähroboter kann mit der innogy-App per Fernzugriff gestartet oder in seine Ladestation beordert werden. Kündigen sich etwa überraschend Gäste zum Grillen an, schickt man ihn von unterwegs noch schnell auf Tour. Oder man nutzt zu Hause die komfortable Sprachsteuerung mit Amazon Alexa oder Google Home. Per App hat man auch immer den aktuellen Zustand des Mähroboters im Blick und kann Informationen über die Mähdauer abrufen.

Vor allem aber kann man die iMOWs mit anderen Geräten in der App vernetzen: So lässt sich über einen Türkontakt vermeiden, dass der Mäher arbeitet, wenn Kinder die Terrassentür öffnen, um zum Spielen den Rasen zu betreten. Er fährt dann automatisch in die Ladestation zurück.

STIHL ist zusammen mit innogy einer von vielen starken Partnern, die auf der IoT-Plattform Livisi Services und Geräte entwickeln. Bei dieser hundertprozentigen Tochtergesellschaft hat innogy das Zukunftsfeld Hausautomatisierung gebündelt. Livisi bietet attraktive Funktionen und Services für das vernetzte Leben – zusammen mit innogy SmartHome Geräten sowie dem Amazon Sprachdienst Alexa, Google Assistant, Philips hue, netatmo, MEDION Smart Home, Novoferm und vielen weiteren.