Essen,
07
August
2019
|
09:00
Europe/Amsterdam

M&A-Chef Gerwig Koch verlässt innogy

 

Der Head of Mergers & Acquisitions (M&A) der innogy SE, Gerwig Koch, verlässt das Essener Unternehmen zur Mitte des kommenden Jahres auf eigenen Wunsch. Koch war auf Seiten der innogy SE maßgeblich an der geplanten E.ON/RWE-Transaktion beteiligt. Der Diplomkaufmann und ehemalige Investmentbanker hat insgesamt mehr als 15 Jahre bei der RWE AG und der innogy SE Mergers & Acquisitions-Transaktionen geleitet, strategisch gestaltet und umgesetzt.

Bei der RWE AG war er zuletzt für die Durchführung des überaus erfolgreichen Börsengangs der innogy SE, dem größten IPO in Deutschland seit der Privatisierung der Deutschen Post, verantwortlich, bevor er die Leitung des M&A-Bereiches in der neuen Gesellschaft übernahm. Koch hatte entscheidenden Anteil an der Neuausrichtung der RWE AG und der Neuaufstellung der innogy SE. Durch zahlreiche Infrastrukturtransaktionen – wie beispielsweise dem Verkauf der Amprion AG oder der Neustrukturierung und des Teilverkaufs des tschechischen Gasverteilnetzes des Konzerns – hat Koch Akzente bei der Neupositionierung der gesamten Gruppe gesetzt. Dazu zählte unter anderem auch der Verkauf der RWE Dea AG, die ebenfalls unter Kochs Leitung realisiert worden ist. Daneben hat Koch mit seinem Team den Aufbau des Erneuerbaren Portfolios der RWE/innogy – unter anderem durch Akquisitionen in Europa und den USA – massiv vorangetrieben.

Uwe Tigges, Vorstandsvorsitzender der innogy SE: „Wir bedauern das Ausscheiden von Gerwig Koch außerordentlich. Gerwig hat über viele Jahre die Entwicklung unseres Unternehmens in besonderem Maße mitgestaltet – er hat sich gerade in der besonders schwierigen Situation der geplanten Übernahme und den damit verbundenen Herausforderungen in besonderem Maße für unser Unternehmen verdient gemacht. Besonders hervorheben möchte ich in diesem Zusammenhang den erfolgreichen Börsengang der innogy SE im Jahr 2016, den Gerwig Koch bei der RWE AG leitend vorangetrieben und so mit den Grundstein für unser Unternehmen gelegt hat. Mit Gerwig Koch verlieren wir nicht nur einen hervorragenden M&A-Spezialisten mit einer ausgeprägten Expertise im Energiegeschäft, sondern auch ein höchst geschätztes Mitglied aus unserem Leadership-Team sowie einen Menschen, der mit höchstem Engagement beruflich und persönlich stets als Vorbild agiert. Persönlich und im Namen des Vorstands möchte ich mich bei Gerwig für seinen wertvollen Einsatz bedanken."

Koch war Ende 2003 zu RWE gekommen. Zuvor arbeitete er im Investmentbanking der Schweizer Bank UBS in Frankfurt und London. Sein Schwerpunkt lag dort auf M&A-Transaktionen in verschiedenen Industrien wie zum Beispiel Versorger, Telekommunikation und Tech.