Alflen,
18
Januar
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

LED-Licht ersetzt alte Straßenlaternen in Alflen

So wie in Alflen sollen die Straßenleuchten in der Verbandsgemeinde Ulmen komplett auf moderne LED-Technik umgestellt werden. Von dem Umrüstungsergebnis in Alflen überzeugten sich Straßenbeleuchtungsplaner Gereon Schwarzer von innogy, Beate Treis und Büroleiter Michael Schneider von der Verbandsgemeinde Ulmen, Ortsbürgermeister Rudolf Schneiders, Verbandsbürgermeister Alfred Steimers sowie Kommunalbetreuer Thomas Hau von innogy (v. l.).

  • Laternen in der Verbandsgemeinde Ulmen erstrahlen nach und nach in neuem Licht

  • Moderne Technik senkt Kosten und schont die Umwelt

In einem anderen Licht erscheinen die Straßenleuchten in Alflen: Zug um Zug werden in der Ortsgemeinde die alten Straßenlaternen durch eine neue LED -Beleuchtung ersetzt. Vor Ort überzeugten sich Bürgermeister Alfred Steimers und Vertreter der Verbandsgemeinde Ulmen, Ortsbürgermeister Rudolf Schneiders, Kommunalbetreuer Thomas Hau von innogy sowie Straßenbeleuchtungsplaner Gereon Schwarzer von Westnetz vom Umrüstungsergebnis. „Eine LED-Umstellung bedeutet für uns zum einen eine nachhaltige Reduzierung unserer Energiekosten, zum anderen aber leisten wir etwas für den Klimaschutz und kommen damit unseren Klimaschutzzielen näher“, zeigte sich Ortsbürgermeister Rudolf Schneiders zufrieden.

Bei der Modernisierung der Straßenbeleuchtung werden 111 Leuchtstellen in der Ortsgemeinde Alflen mit energieeffizienteren Leuchten mit LED-Technik ausgestattet. Die Gemeinde profitiert von der Umstellung in mehrfacher Hinsicht. Die modernen LEDs bieten mehr Licht bei weniger Kosten und schonen gleichzeitig die Umwelt. Sie sorgen für Sicherheit auf Straßen Plätzen und Wegen. Sie schaffen Wohn- und Lebensqualität und tragen zur Attraktivität der Ortsgemeinde bei. Da LEDs einen wesentlichen geringeren Energieverbrauch als konventionelle Leuchtmittel haben, kann durch den Austausch Energie eingespart werden. In der Zeit von 23:00 bis 5:00 Uhr wird die Lichtleistung standardmäßig auf 50 Prozent gedimmt. „Bei der Umstellung auf die innovative LED-Technik sinkt auch das Wartungsentgelt, das wir für die Straßenbeleuchtung berechnen, um 20 Prozent. Hinzu kommt, dass wir unseren Vertragspartnern acht Jahre Garantie auf die neuen LED-Leuchten bieten“ , erklärte Kommunalbetreuer Thomas Hau. Dadurch spart die Gemeinde jährlich ca. 8.600 Euro an Strom- und Wartungskosten.

In der Verbandsgemeinde Ulmen sollen alle Straßenleuchten nach und nach auf die moderne Technik umgestellt werden. So wie in Alflen wurden die Leuchten in Beuren, Filz, Gillenbeuren und Gevenich bereits im vergangenen Jahr umgerüstet. Im Rahmen des kommunalen Investitionsprogramms 3.0 ist geplant die Leuchtstellen auch in den Ortsgemeinden Auderath, Bad Bertrich, Kliding , Lutzerath, Schmitt, Stadt Ulmen, Urschmitt, Wagenhausen, Weiler und Wollmerath auf LED-Technik umzustellen.