Rees,
18
Dezember
2019
|
16:52
Europe/Amsterdam

LED-Beleuchtung für Stadtkern Rees aufgestockt

Christoph Gerwers, Bürgermeister, Diethard van Gelder, innogy Projektleiter Beleuchtung, Bettina Beuchelt-Giesen, Stadt Rees und innogy-Kommunalbetreuer Dirk Krämer (v. l.) stellten die neue Straßenbeleuchtung in der Innenstadt von Rees vor.

  • Umsetzung des WLAN-Konzepts Anfang 2020

Die Erneuerung der Leuchtenköpfe und Stelen im Innenstadtbereich von Rees verlief auch dieses Jahr erfolgreich und wurde durch Leuchtdiodentechnik von innogy umgesetzt. Dadurch konnte unter anderem die Energieeffizienz der Straßenbeleuchtung gesteigert, Kosten reduziert und Beleuchtungspotential ausgeschöpft werden. Der Rat der Stadt Rees hatte sich im Februar letzten Jahres mehrheitlich für die Umrüstung auf die neuen Stelen-Leuchten im historischen Stadtkern ausgesprochen. Das Projekt startete im letzten Jahr und endet dieses Jahr.

Insgesamt ersetzte innogy im Jahr 2018/2019 206 vorhandene Leuchtstellen im Stadtgebiet durch innovative Stelen. Darüber hinaus hat innogy 513 Leuchtenköpfe demontiert und durch neue LED- Leuchten ersetzt. Dies führt unter anderem zu einer beeindruckenden Reduktion der CO2-Emissionen um rund 120 t/a. Bürgermeister Christoph Gerwers erläutert zudem: „Dank der Umrüstung auf LED-Beleuchtung können wir nachhaltig unseren Energieverbrauch um ca. 203.000 kWh/a reduzieren, was zu einer enormen Kostensenkung führt. Wir sind zudem froh, dass wir für die Umsetzung dieses innovativen Projekts mit der Firma innogy einen kompetenten Partner an unserer Seite haben.“

Kommunalbetreuer Dirk Krämer von innogy erläutert vor Ort das Engagement von innogy: „Beim Klimaschutz und der effizienten Nutzung von Energie spielen die Kommunen eine wichtige Rolle. Gemeinsam mit ihnen wollen wir die Energiezukunft gestalten. Ich freue mich, dass wir hier in der Stadt Rees die LED- Beleuchtung umrüsten konnten, insbesondere mit der technischen Kompetenz unserer Kollegen.“

Die Stelen-Leuchten ermöglichen in Teilbereichen des Stadtkernes zudem die Integration eines offenen WLAN-Netzes für alle Besucherinnen und Besucher der Rheinstadt. Mit einer Fertigstellung wird im ersten Quartal 2020 gerechnet.