Landkreis Mainz-Bingen,
20
August
2020
|
13:37
Europe/Amsterdam

Kuschelige Bären spenden Trost

  • innogy Westenergie unterstützt Ökumenische Notfallseelsorge im Landkreis Mainz-Bingen
  • 100 Teddybären zur Ersten Hilfe für die Seele

Ein schwerer Verkehrsunfall, der plötzliche Tod eines nahen Angehören durch Feuer oder andere Katastrophen bringen Menschen an die Grenzen ihrer psychischen Belastbarkeit. Besonders Kinder brauchen hier schnelle und kindgerechte Hilfe. Die Einsatzkräfte der Ökumenischen Notfallseesorge des Landkreises Mainz-Bingen greifen dann gerne auf die Unterstützung kleiner „tierischer“ Helfer zurück.

Die Erfahrung der Seelsorger*innen zeigt, dass die Kommunikation mit Kindern in solch einschneidenden Mo­menten besonders schwierig ist. Dann sagt ein kuscheliger Teddy oft mehr als alle tröstenden Worte. Er ist für die Kinder ein neuer Freund in trostloser Situation.

Die Verteilung von Teddys an der Einsatzstelle ist ein sehr wirksames und sinnvolles Mittel, um trauma­tische Folgen zu mindern und ein seelsorgerliches Gespräch zu beginnen. Daher freuen wir uns, dass wir unseren Vorrat an den kleinen plüschigen Helfern auffüllen können,“ so Pfarrer Johannes Hoffmann aus Guntersblum, Leiter der Ökumenischen Notfallseelsorge im Landkreis Mainz-Bingen.

Jährlich werden die Einsatzkräfte der Notfallseelsorge 80 bis 90 Mal gerufen. Die 18 haupt- und ehren­amtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorger hören zu, beruhigen, versuchen zu trösten, geben den nächsten Schritten der Betroffenen Struktur. Für die akute Hilfe bei Kindern, aber auch bei älteren Betroffenen sind dann die Notfall-Teddys gefragt.

Gerne unterstützte die innogy Westenergie beim Aufstocken des Teddybären-Bestandes. Außerdem konnten von der durch die innogy Westenergie insgesamt zur Verfügung gestellten Summe über 600 Euro auch neue Fließjacken für die Einsatzkräfte beschafft werden, damit sie auch bei nächtlichen Einsätzen am Straßenrand passend gekleidet sind.